Die ÖBB retten die Nachtzüge – aber nur die Hälfte

Diese Startseite umfasst Meldungen bis Mitte August 2016.

Die ÖBB haben am 15. August 2016 bekanntgegeben, auf welchen Strecken sie ab Dezember 2016 Nachtzüge betreiben werden. Alles Weitere dazu und neuere Meldungen finden Sie auf der Seite Aktuelles.


Liebe Lilia, Du und Dein Papa, ihr versteht von der Eisenbahn viel mehr als die Chefs von der Bahn. Die sagen nämlich, man könnte nachts auch mit dem kleinen ICE fahren, und das wäre ganz toll. Schau mal, was ein Mann aus Schweden dazu geschrieben hat:

 

Ich bin vorgestern mit einem der Nacht-ICE von Frankfurt nach Hamburg gefahren (von 00:55 bis 05:54), zum einen um eine zusätzliche Hotelübernachtung zu sparen (man kommt an einem Tag von Frankfurt nach Göteborg oder Stockholm, aber nicht in meine Heimat Västerås), zum anderen um in der aktuellen Debatte mitreden zu können. 

Um mit dem Positiven anzufangen, sind die Sitze im ICE zumindest so hoch, dass man auch als hochgewachsener Mensch noch den Kopf anlegen kann. Mit einem Kissen um den Hals und ein bisschen Erfahrung von Nachtflügen in der Economy-Klasse (die ich beide nicht hatte, aber einige meiner Mitpassagiere) sollte es also durchaus möglich sein, den Umständen entsprechend zu schlafen – wenn da nicht die Bahn einen Strich durch die Rechnung machen würde. Da es sich bei dem Zug um einen völlig normalen ICE handelt, sind also auch die Lampen in der Kabine auf voller Stufe erleuchtet. Weiße LED-lampen sind sehr kalt und enthalten genug blaues Licht, um einen immer wieder aufzuwecken, zudem sind sie so grell, dass man auf jeden Fall die Augen zukneifen muss und nicht einfach ins Leere starren kann. Doch selbst wenn man durch eine Augenklappe das Licht ausblenden kann, muss man sich immer noch die Ansagen in voller Lautstärke anhören. Das waren sehr viele Stationen (mehr als bei den Zügen am Tag) und jedes mal drei oder vier Ansagen (nächste Station, Ausstieg in Fahrtrichtung rechts, Anschlüsse, Willkommen im ICE). 

Mit anderen Worten hat die Bahn alles in ihrer Macht Stehende unternommen, um mich vom Schlafen abzuhalten. Ich bin im Prinzip ohne Schlaf (mit vielleicht ein paar Minuten "Schlummern") in Hamburg angekommen und war völlig gerädert, als ich endlich Kopenhagen und Malmö erreichte. Durch die Passkontrollen bei der Einreise nach Schweden muss man am Flughafen Kopenhagen umsteigen und verpasst dadurch den X2000 Schnellzug in Richtung Stockholm. Als ich also am Ende meine Kräfte in Malmö versuchte, eine Verbindung nach Hause zu finden, die keine zwei Stunden Wartezeit auf dem Bahnhof mit absichtlich unbequemen Sitzbänken und ohne Erste-Klasse-Lounge (die es in Schweden nur noch in Göteborg und Stockholm gibt) beinhaltete, habe ich mir dann doch ein Hotel genommen und bin sofort eingeschlafen. Ich hätte mir den ganzen Zirkus also auch sparen können. 

Nacht-ICE? Nie mehr! 


»Ich habe nichts gegen Nachtzüge, aber ...«

Gespenstische Töne aus den Regierungsparteien zum Thema Nachtzüge

 

Für den 7. Juli 2016 war die Debatte über den Antrag der Linkspartei zur Rettung der Nacht- und Autozüge angesetzt. Wie einige andere Themen fiel diese Debatte dem Zeitdruck so kurz vor der Sommerpause und während der Fußball-EM zum Opfer – das versteht man doch, das hat Tradition: siehe Bericht eins, zwei und drei.

Die Reden zum Tagesordnungspunkt konnten nur zu Protokoll gegeben werden – und der Abgeordnete Michael Donth (CDU), dessen Fraktion Zeitpunkt und Absetzung der Debatte maßgeblich zu verdanken ist, nutzt das, um schon mal Stimmung zu machen:

 

Und als ich ihm [dem 15-jährigen Sohn] dann noch sagte, dass die Debatte um 21 Uhr stattfinden wird, während Deutschland gegen Frankreich im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft spielt, war er entsetzt und meinte: Die spinnen wohl. – Da habe ich ihm natürlich heftigst widersprochen.    

 

Und dann werden vom CDU-Vertreter und der CSU-Vertreterin die altbekannten Legenden des DB-Vorstandes wiedergekäut, als ob dieser Vorstand gegenüber dem Bundestagsausschuss niemals zugegeben hätte, dass die Züge gut gebucht sind, und als ob die angeblichen Verluste reale und nicht etwa buchhalterische Verluste im Verschiebebahnhof zwischen diversen Konzernunternehmen wären.

 

Die Nachtzüge sind proppenvoll (siehe weiter unten; übrigens sind auch die Autozüge bis unters Dach ausgebucht – die Kundschaft lässt sich einfach nicht davon abbringen, mit dem Zug fahren zu wollen!), die Fahrgäste fragen sich, wie sie ohne Nachtzüge überhaupt von einem Geschäftstermin abends in München zu ihrem nächsten Termin am folgenden Vormittag in Hamburg kommen sollen – und werden als »nostalgische Nachtzugfans« abqualifiziert. Wenn Michael Donth dann meint, dass ein Unternehmen kein Geld »zum Fenster herauswerfen« darf und keine »unrentablen Produkte« betrieben darf, dann wird er ab jetzt sicherlich für den Stopp des Milliardengrabs »Stuttgart 21« eintreten und die Stilllegung der meisten Regionalflughäfen fordern. Oder?

Daniela Ludwig von der CSU hatte Glück, dass die Debatte ausfiel. Auf ihre polemische Frage 

 

Wie viele von Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen von der Linken, haben denn in den letzten Jahre noch Nachtzüge genutzt, um aus dem Wahlkreis zur Sitzungswoche in Berlin zu kommen oder um einen gemeinsamen Urlaub mit der Familie zu verbringen?

 

wäre ihr wahrscheinlich nicht nur wütender Protest der angesprochenen Linken-Abgeordneten um die Ohren geflogen, sondern auch ein Matthias Gastel (Bündnis 90/Grüne) hätte sicherlich zum wiederholten Male darauf hingewiesen, dass er vorzugsweise per Nachtzug anreist, aber leider oft keinen Platz bekommt, weil der Zug nämlich ausgebucht ist:

 

Samstag, 22. Februar 2014 (Berlin-Stuttgart)

Nachdem – nicht zum ersten Mal – kein Ticket mehr für den Nachtzug zu bekommen war, musste ich eine Nacht länger in Berlin verbringen. Dafür nahm ich den Zug um 05.31 Uhr in der Frühe. Für die kurze Nacht wurde ich mit freien Sitzplätzen und Pünktlichkeit des Zuges entschädigt. Vielleicht sollte die DB einmal darüber nachdenken, die Angebote des CityNightLiner auszuweiten?

 

Und hat nicht die Deutsche Bahn in den letzten Jahren gerade die Nachtzüge in die Urlaubsgebiete gestrichen? Venedig, Rimini, Klagenfurt, Bozen, Meran, Innsbruck, Bludenz, Oberstdorf, Chur, Brig, Modane, Paris, Stockholm, Oslo, Balaton, die ligurische Küste, dazu Autozüge nach Fréjus, Narbonne, Avignon, Biarritz, Nantes, Livorno, Alessandria, Verona, Bozen, Trieste, Rijeka, Villach, Innsbruck, Salzburg, Westerland: alle gestrichen.

 

Die zu Protokoll gegebenen Reden finden Sie hier zum Download: 

Download
Reden zum Nachtzug-Antrag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 125.2 KB
Download
Seite 18126 sowie Seiten 18150 bis 18154
Bundestag zu Nachtzügen 20160707.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Einige Nachtzugnutzer haben sich daraufhin an die Abgeordneten gewandt. Michael Donth bemühte sich daraufhin um eine Klarstellung:

 

Sodann möchte ich bekräftigen, dass ich nichts gegen Nachtzüge habe und sie auch nicht verhindern will. Im Gegenteil, ich freue mich, wenn andere Anbieter das Angebot für den Nachtzug auf dem deutschen Markt machen, das die Deutsche Bahn offensichtlich nicht machen kann. Mit der Liberalisierung des Schienennetzes haben wir das ja gerade ermöglicht und gewollt, dass Wettbewerb auf der Schiene stattfinden kann. Die ÖBB ist gerade dabei, einige Nachtzugstrecken zu übernehmen, und wenn es gelingt, das LunaLiner-Konzept umzusetzen, wären wir alle glücklich.

 

So kann man es auch sehen. Halten wir also fest: der bei der CDU für das Thema Nachtzug zuständige Abgeordnete Michael Donth würde es begrüßen, wenn das Konzept »LunaLiner« umgesetzt wird.


Sitzplätze statt Schlafplätze

Ein Fundstück aus dem Nachtzug von Zürich nach Hamburg.

 

Da ist also eine Konfirmandengruppe aus der Schweiz auf Gemeinschaftsfahrt ins nordfriesische Wattenmeer. Man bucht »sehr sehr früh«, aber trotzdem sind schon so viele Plätze in den Schlaf- und Liegewagen belegt, dass elf Jugendliche die Nacht im Sitzwagen verbringen müssen.

 

Als Entschädigung wird ihnen ein in der Schweiz »Sackgeld« genanntes Taschengeld versprochen – und dass sie auf der Hallig den Weg zum Ferienhaus mit dem Rad zurücklegen dürfen.

 

Wir hoffen, dass wenigstens auf der Rückfahrt alle einen Schlafplatz im Zug bekommen haben!

 

Wie war das nochmal mit der mangelnden Nachfrage, liebe Vertreter/innen christlicher Parteien? Und wie war das mit dem Gebot, kein falsch Zeugnis zu reden? 


Tagtäglich, Nacht für Nacht demonstrieren DB und ÖBB, was bei vernünftiger Kooperation im Nachtzugbereich alles möglich ist: eine Lok der ÖBB steht in Hamburg-Altona vor dem DB-Sitzwagen des IC 60491 Hamburg-Nürnberg. Dahinter folgen die ÖBB-Wagen des EN 491 Hamburg-Wien. Mit dabei: im Sommer zwei bzw. im Winter ein Autotransportwagen für die Strecke Hamburg-Wien.

Der Gegenzug im neuen Wiener Hauptbahnhof. Das Bild stammt aus dem Winter, daher nur ein Autotransportwagen. Der DB-Sitzwagen wird zwischen Nürnberg und Wien und zurück leer mitgeführt, um das Rangieren in Nürnberg zu sparen.


Bahnchef kündigt neues Nachtzugkonzept an

Auf die Frage der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«, ob die DB die Nachtzüge wirklich abschaffen wolle, verwies Rüdiger Grube nicht etwa auf das im Dezember 2015 beschlossene Konzept (die DB fährt nur noch ICE, IC und Busse, die ÖBB übernehmen einige Nachtzüge), sondern erklärte:

 

Wir bemühen uns aber, noch in diesem Jahr ein Konzept vorzulegen, mit dem es auch künftig in Deutschland Nachtzugverkehr geben wird. Lassen Sie sich überraschen!

 

Denn man tau, Herr Grube! Wir nehmen Sie beim Wort!

Download
2016-06-10 Grube FAZ Nachtzüge.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.9 KB

Alle Wege führen nach Rom – nur nicht bei der DB

fährt täglich, 29. Aug bis 11. Okt 2016 Mi - So; nicht 16. Jul, 1., 2., 8., 9. Aug

täglich, nicht 16. Jul, 1., 2. Aug, 6. Aug bis 30. Okt 2016

nicht täglich, 6. Aug bis 30. Okt 2016 Mi - So; auch 15. bis 23. Aug 2016, 17. bis 25. Okt 2016

 

Ob Sie es glauben oder nicht: Das sind die Angaben, die die DB zu den Abfahrtstagen ein und desselben Zuges macht: des CNL 485 von München nach Rom.

Wenn Sie sich selbst überzeugen wollen (ja, auch die mitlesenden Führungskräfte aus dem Bahntower sind eingeladen): Gehen Sie auf www.bahn.de, suchen Sie die Verbindung München-Rom, wählen Sie als Abfahrtszeit 21 Uhr und schauen Sie, was für die umsteigefreie Verbindung mit CNL 485 (München ab: 21:08 Uhr, Roma Termini an: 09:22 Uhr) angezeigt wird

Erstens, wenn Sie »Details einblenden« anklicken.

Zweitens, wenn Sie dann auf »CNL 485« klicken.

Drittens, wenn Sie dann auf den Abfahrtsbahnhof München Hbf klicken und ein Datum wie beispielsweise den 18.08.2016 auswählen. 

 

Möchten Sie womöglich auch zurück? Dann wünscht die DB viel Erfolg: CNL 484 wird angezeigt folgendermaßen angezeigt:

 

fährt täglich, nicht 16. Jul, 29. bis 31. Jul 2016, 5. Aug bis 29. Okt 2016

oder auch so:

nicht täglich, 10. Aug bis 27. Okt 2016 Mi, Do; auch 8. bis 23. Aug 2016, 29., 30. Aug, 5., 6. Sep, 14. bis 29. Okt 2016

 

Zwölf Wochen lang kein Zug zwischen München und Rom und zurück? Was ist denn da los? Und was erzählt die DB an den Tagen, an denen gemäß der roten und der blauen Angaben doch ein Zug von Nord nach Süd fahren soll? Da gibt es dann tatsächlich eine Ansage:

Ah – eine Baustelle!

Deswegen fährt also der Zug, aber man kann ihn nicht buchen! (Vielleicht, weil er mit Reisenden zu schwer für die Baustelle ist und sie nur ohne Reisende passieren darf?)

Aber halt: an anderer Stelle behauptet die Bahn doch, der Zug fahre überhaupt nicht!

Ja was denn nun?

Die Bahn weiß es selber nicht. Schauen Sie mal hier:

Das ist der offizielle Social-Media-Kanal der DB. Und obwohl die DB seit mehreren Wochen auf ihren »Geisterzug« hingewiesen wird, hat sie immer noch keine vernünftige Antwort parat:

Leider kann ich Ihnen diese Frage auch nicht mit Sicherheit beantworten. Ich vermute mal, dass der Zug nicht ausfallen wird, aber genaues können wir erst dann einspielen, wenn uns die endgültigen Fahrplandaten vorliegen.

Baustellen sind üblicherweise im Jahresfahrplan eingearbeitet. Dann weiß man schon mehrere Monate vorher, in welchen Nächten der Zug über Villach umgeleitet wird. Bei kurzfristigen Baustellen – siehe Schotteraustausch zwischen Hannover und Kassel im April/Mai 2016 – wird schnell informiert und ein Ersatzfahrplan bekanntgegeben. Und bei Tageszügen (»jede Stunde, jede Klasse«) ist es sowieso kein Problem, wenn die Fahrtzeiten mal ein wenig abweichen oder man einen Zug früher oder später nimmt.

Aber bei einem Nachtzug? Beim einzigen Direktzug nach Rom?

Was ist denn die Konsequenz, wenn der Kunde seit Wochen hingehalten wird und nicht weiß, ob und wann ein Zug fährt und wann er einen angeblich fahrenden Zug buchen kann?

Er geht zur Konkurrenz.

Ist es das, was das Bahnmanagement will?

Will das Bahnmanagement mehr Kunden und mehr Umsatz – oder will da jemand die Kunden mit allen Mitteln aus den Nachtzügen raushaben?

Weiter unten finden Sie den Eindruck des Reisebüro-Inhabers Siegfried Klausmann, wie er in der FAZ-Sonntagszeitung wiedergegeben wurde. Aktuelle Einschätzungen des Bahnmanagements finden Sie auch im Manager-Magazin vom März 2016 (»Signal auf Rot«) und im SPIEGEL vom 11. Juni 2016 (»High Noon im Bahntower«).

 

Aber die Geschichte ist hier noch nicht zu Ende. Denn es gibt auch an den Tagen, an denen angeblich kein CNL 484 von Rom nach München, laut www. bahn.de einen EN 484 – allerdings nur von Bologna bis Kufstein:

Lässt man sich die Verkehrstage anzeigen, sieht man dieses hier:

Also zum Mitschreiben:

Da fährt normalerweise täglich um 19:04 Uhr in Rom ein Zug nach Wien und München ab, der laut DB an diversen Tagen nur aus dem Zugteil nach Wien besteht. An diesen Tagen warten angeblich die Schlaf-, Liege- und Sitzwagen in Bologna und fahren zu den üblichen Zeiten über den Brenner. Und dann soll dieser Nachtzug in Kufstein enden und die Gäste sechs Minuten später mit einer Privatbahn nach München weiterfahren?

 

Wo ist denn da die Baustelle, deretwegen die Bahn die Fahrzeiten angeblich nicht kennt?

 

Liebe Frau Bohle – Sie sind als Vorstandsvorsitzende von DB Fernverkehr und vormalige Vertriebschefin von DB Fernverkehr in jeder Hinsicht verantwortlich. Können Sie den Kunden diesen Auftritt erklären?


31. Mai: Übergabe der Petition zur Rettung der Nacht- und Autozüge

28.882 Unterschriften (Stand: 31. Mai 2016, 12:15 Uhr) wurden an Martin Burkert, den Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Annette Sawade, Mitglied dieses Ausschusses und des Petitionsausschusses, übergeben.

Die Petition läuft weiter, da ab 50.000 Unterstützern der Petitionsausschuss den Initiatoren Gelegenheit gibt, das Anliegen im Ausschuss persönlich vorzutragen. MdB Annette Sawade stellte in Aussicht, dass der Ausschuss uns auch schon vor Erreichen dieser Zahl einlädt.

Zusammen mit den Initiatoren nahm auch MdEP Michael Cramer, Vorsitzender des Transportausschusses, an der Übergabe teil.

 

Ein großes Dankeschön an alle Unterstützerinnen und Unterstützer!

Berichterstattung vor der Übergabe: ZEIT OnlineSPIEGEL Online, Frankfurter RundschauDeutschlandradio, n-tv, Heilbronner Stimme.

Beitrag bei Deutschlandradio von Minute 17:58 bis 22:20

Zwischen Übergabe der Petition und Pressekonferenz: Begrüßung durch Abgeordnete der Linken. Am 2. Juni 2016 wird ihr Antrag zur Rettung der Nachtzüge im Bundestag behandelt.

 

Pressekonferenz Bündnis »Bahn für alle« am Dienstag, 31. Mai in Berlin

 

Pressemitteilung Bündnis "Bahn für Alle" am Dienstag, 31. Mai

+ Breites Bündnis präsentiert innovatives Nachtzugnetz „LunaLiner“
+ Protest gegen DB-Pläne, Nachtzüge abzuschaffen


Das Bündnis „Bahn für Alle“ hat heute in Berlin auf einer Pressekonferenz das innovative Nachtzugnetz „LunaLiner“ und das Sonderheft „STOPPT das Nachtzug-AUS!“ präsentiert. Zuvor übergaben Aktive des Netzwerkes für den Erhalt Nachtzüge „Back on Track“ dem Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr des Deutschen Bundestages, Martin Burkert (SPD) 28.882 Unterschriften für den Erhalt der Nachtzüge.

Die Deutsche Bahn AG hält an ihrem Beschluss fest, im Dezember die letzten von ihr betriebenen Nachtzüge zu streichen. Das hatte DB-Vorstandsmitglied Ronald Pofalla im Sonderzug der DB zum Klimagipfel nach Paris erklärt. Dagegen gibt es vielstimmigen Widerspruch in Deutschland und Europa aus den Parlamenten, aus den Gewerkschaften, von Fahrgast- und Verbraucherverbänden, Umwelt- und Klimaschützer_innen.

Claus Weselsky, Bundesvorsitzender Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL):
»Jahrelanger Raubbau am Eisenbahnsystem gefährdet bereits heute dessen Bestand. Von einer angeblichen Ertüchtigung für die Zukunft lassen wir uns nicht täuschen, denn das Kerngeschäft wird zur schönsten Nebensache der Welt, wenn mit LKW und Bussen besser Geld verdient werden kann. Weil Sanierung nur Gewinnoptimierung heißt und die Infrastruktur dabei weiter geschrumpft wird. Das ist eindeutig gegen die Interessen der Bahnkunden und des Zugpersonals.«

Michael Cramer, Mitglied des Europäischen Parlaments für Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzender des Verkehrsausschusses:
»Ein Viertel der Treibhausgas-Emissionen kommt aus dem Verkehr. Verkehr ist der einzige Sektor, in dem die Emissionen gestiegen sind – um 22 Prozent – während die Emissionen aus der Industrie um 38 Prozent sanken. Ohne eine Änderung unserer Mobilität werden wir das Klima nicht schützen können. Eine europäische Verkehrswende ist überfällig, und die Nachtzüge sind dabei unverzichtbar.«

Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag:
»Es gab und gibt keine demokratische Legitimation, ein so wichtiges Element aus dem Bahnverkehr zu reißen. Ein Fernverkehrskonzept ohne Nachtzüge verschläft die Zukunft!«

Joachim Holstein, Sprecher des Wirtschaftsausschusses der DB European Railservice:
»Auf der Schiene schreiben die Nachtzüge schwarze Zahlen - das Defizit entsteht im Bahntower. Die Reisenden nutzen gerne Nachtzüge - wenn man sie lässt. Nachtzüge sind bei den Gästen viel beliebter als beim DB-Management.«

Dieter Doege, Landesvorsitzender Fahrgastverband Pro Bahn Berlin/Brandenburg
»Erst die Vielfalt macht das Eisenbahnnetz stark. Dem Nachtreisenden ist die Zuverlässigkeit am wichtigsten. Es geht um ein attraktives Schlafwagenangebot mit vielen Direktverbindungen. Der Nachtzug ist das Hotel auf Rädern, denn bei Nachtzugreisen steigt nicht der Fahrgast, sondern sein Schlafwagen um.«


Das Sonderheft lunapark21 „STOPPT das Nachtzug-AUS!“ und die Nachtzugkarte „LunaLiner“ als Faltblatt erhalten Sie ab Ende der Woche im Bahnhofsbuchhandel und ab sofort im webshop der Grünen Liga:
http://www.grueneliga.de/verkehr-110.html

Die Nachtzugkarte ist online:
http://www.bahn-fuer-alle.de/media/images/2016-LunaLiner/LP21-Ex-12-13-LunaLiner-Faltblatt.pdf

Hintergrund:
http://www.bahn-fuer-alle.de/pages/bestandsaufnahme/lunaliner.php

Journalist_innen bestellen sich ein Rezensionsexemplar bitte bei:
foej@grueneliga.de

Kontakt „Bahn für Alle“:
Monika Lege, Robin Wood e.V. und Sprecherin Bündnis Bahn für Alle
Telefon 040 / 380 892 12, verkehr@robinwood.dehttp://www.bahn-fuer-alle.de

Dr. Bernhard Knierim, Netzwerk „Back on Track“ und Sprecher Bündnis Bahn für Alle

Telefon 0178/ 143 73 90, bernhard.knierim@bahn-fuer-alle.de
Dr. Winfried Wolf, Chefredakteur LunaPark21, Telefon 0172/296 99 70, ww@lunapark21.net

„Bahn für Alle“ setzt sich ein für eine bessere Bahn in öffentlicher Hand. Im Bündnis sind die folgenden 20 Organisationen aus Globalisierungskritik, Umweltschutz, politischen Jugendverbänden und Gewerkschaften vertreten: Attac, autofrei leben!, Bahn von unten, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz BBU, Bürgerbahn statt Börsenbahn, Gemeingut in BürgerInnenhand, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Grüne Jugend, GRÜNE LIGA, IG Metall, Jusos in der SPD, Linksjugend Solid, NaturFreunde Deutschlands, ProBahn Berlin-Brandenburg, ProBahn Hessen, ROBIN WOOD, Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken, Umkehr, VCD Brandenburg und ver.di.

Medienberichte zur Übergabe der Petition und zur Vorstellung des Projekts »LunaLiner«

Tagesspiegel, Berlin – Berliner ZeitungBerliner Morgenpost – WELT - Wirtschaftswoche - FAZ (»Die Nachtzugretter«, leider nicht online)

Süddeutsche Zeitung 1Süddeutsche Zeitung 2Stuttgarter Zeitung – Stuttgarter Nachrichten 1Stuttgarter Nachrichten 2

Neues DeutschlandLübecker Nachrichtenn-tv – Umwelt-Kompass – Europe Online

Inforadio Berlin-Brandenburg 1 – Inforadio Berlin-Brandenburg 2 (Interview mit einem ehemaligen Nachtzugbegleiter)

Tages-Anzeiger (Zürich) – Der Bund (Bern)

 

Fotos von der Übergabe auf flickr

 

Sonderheft »STOPPT das Nachtzug-AUS!«: Titel, Inhalt, Editorial, Vorworte

Download
Zusammenstellung einiger Artikel als pdf
Medien-Resonanz Nachtzug.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1'014.1 KB

Die »Wirtschaftswoche« über den Umgang der DB mit Nachtzügen

Stattdessen hat die Bahn die Nachtzüge vergammeln lassen, sich keine Mühe gegeben mit einem einfachen Buchungssystem, die Marken CityNightLine und den damaligen InterCityNight nicht klar geführt und erzählt nun: Nachts fährt keiner.

Das ist so, als wenn ein Supermarkt ständig verschimmelte Erdbeeren anbietet, auf ihnen sitzen bleibt und am Ende beleidigt feststellt: "Erdbeeren sind offenbar out. Wir nehmen sie aus dem Sortiment."

Wirtschaftswoche


Schwierigkeiten beim Buchen eines Nachtzuges?

Immer wieder berichten Fahrgäste, wie schwierig es sei, einen Nachtzug zu buchen. Das liegt manchmal daran, dass Schlaf- oder Liegewagen ausgebucht sind – ein Sachverhalt, den das DB-Management nicht wahrhaben will.

Aber leider wird uns auch berichtet, dass am Schalter davon abgeraten werde, einen Nachtzug mit zwei, drei Monaten Vorlauf zu buchen. Sinngemäß heiße es dort: »Die Nachtzüge werden vielleicht kurzfristig eingestellt, buchen Sie lieber einen ICE!«

Da sagen wir: Das darf ja wohl nicht wahr sein! Liebe DB: keine faulen Tricks im Vertrieb, bitte! Und liebe Fahrgäste: wenn Ihnen so etwas am Schalter passiert, dann lassen Sie es uns bitte wissen! Auch die Medien greifen Fehlverhalten beim Fahrkartenverkauf auf:

Bayerischer Rundfunk


»Als würde man einen Veganer zum Chef einer Metzgerei machen«

Reisebüro-Inhaber Siegfried Klausmann über die Berufung der aktuellen Manager von DB Fernverkehr

Mit Grauen erinnert sich Klausmann an den Morgen im Jahr 2013, als er ausgeruht aus Freiburg kommend in Berlin an einer Tagung der Deutschen Bahn teilnahm. Als er von seiner Anreise mit dem Nachtzug erzählte, sei ein Raunen durch die Gruppe gegangen. Am erstauntesten sei die spätere Fernverkehrchefin des Unternehmens gewesen. „Ich fühlte mich wie eine Attraktion auf dem Jahrmarkt“, sagt Klausmann, „die waren überrascht, dass das überhaupt geht und dass es solche Leute wie mich gibt.“ Die DB-Verantwortlichen hätten keinen Bezug zu ihrem eigenen Produkt, kritisiert Klausmann. Es sei, als „würde man einen Veganer zum Chef einer Metzgerei machen.“ Es sei genau die bass erstaunte DB-Managerin gewesen, die wenig später das Aus für die Nachtzüge verkündet habe.

 

Ganzer Artikel: Nachtzug ins Nirgendwo, FAZ-Sonntagszeitung vom 8. Mai 2016, Autor: Christian Schwägerl.


Die DB testet »Entspannungswaggons« – aber nur tagsüber, nicht nachts

Die Leserschaft der »Hannoverschen Allgemeinen« rieb sich Mitte April verwundert die Augen:

 

In allen Regionalexpresszügen zwischen Norddeich und Hannover ist ein Doppelstockwagen zum Entspannungswaggon umgerüstet worden. In diesen Wagen, heißt es in einer DB-Mitteilung, wurden die „Geräuschkulisse, die eigens von Musikwissenschaftlern entwickelt wurde und im Zug nur sehr dezent wahrnehmbar ist, sowie das Lichtkonzept verändert“. Weniger Helligkeit solle für eine ruhigere Atmosphäre sorgen.

 

Da hat die DB  wirklich verstanden, was ihre Kundschaft möchte! Entspannt und ausgeruht ankommen! Sich entspannen wurde übrigens – siehe weiter unten auf dieser Website – von 36,3 % der Fernverkehrsreisenden als liebste »Beschäftigung« an Bord angegeben.

 

Wäre es nicht schön, auch nachts entspannen zu können? In einer privaten Kabine, alleine, zu zweit oder mit der ganzen Familie oder Gruppe? Und wäre es nicht schön, in dieser Zeit auch sein Ziel zu erreichen? »Diese Zeit gehört Dir« hat die DB ihre Werbekampagne getauft, aber dabei knutschende Pärchen und mit ihren Kindern spielende Eltern nur in Großraumwagen mit 60 Zuschauern abgebildet, nicht im Schlaf- oder Liegewagen.


Neue Petition für Nachtzüge

2014 richteten sich mehrere Petitionen an den Bahnvorstand. Leider mussten Kunden, Beschäftigte, Umweltverbände und Politiker die Erfahrung machen, dass »die Bahn ihr Ding durchzieht«, dass die Vorstände beratungsresistent sind und offenbar nach dem Prinzip verfahren: »Wo kämen wir denn da hin, wenn der Eigentümer bestimmen würde, was wir tun? Und wo kämen wir hin, wenn wir uns nach den Kunden richten würden?«

 

Nun, vielleicht auf den berühmten grünen Zweig. Und kostengünstig, bequem und umweltfreundlich von Kopenhagen nach Basel, von Berlin nach Paris oder von Hamburg nach Stockholm.

 

Es gibt deshalb eine neue Petition. Sie richtet sich an Verkehrsminister Alexander Dobrindt und an Martin Burkert, den Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur. Der eine ist gewissermaßen der Chef des Bahnchefs, der andere repräsentiert diejenigen Volksvertreter/innen, die sich mit Bahnpolitik zu befassen haben. Bei der Anhörung vom 14.1.2015 hat dieser Ausschuss einige Mängel beim Umgang der DB mit dem Nacht- und Autozugverkehr, aber auch »stabile Nachfrage« zur Kenntnis genommen, und der Vertreter des DB-Vorstandes Ulrich Homburg hat versprochen, dass der Nachtzugverkehr stabilisiert werde und dass an neuen Konzepten gearbeitet werde.

 

Da die DB jetzt das Gegenteil von dem tut, was sie ihrem Eigentümer – und damit allen Bürgern – zugesagt hat, ist es höchste Eisenbahn für ein Eingreifen der Politik!

 

Wir rufen dazu auf: Unterzeichnen Sie die Petition zur Rettung der Nacht- und Autozüge!

 

Als Kurzlink zum Verschicken an Freunde und Bekannte: http://gleft.de/19T

 

 

Stoppt die Manager, nicht die Nachtzüge!


Bayern hält Nachtzug-Kahlschlag für unvertretbar

Mehrere bayerische Politiker der regierenden CSU haben sich in den letzten Wochen für Nacht- und Autoreisezüge ausgesprochen.

 

Markus Ferber, Mitglied des Europaparlaments und Bezirksvorsitzender der CSU Schwaben, schrieb am 16.12.2015 an Bahnchef Grube zu den geplanten Streichungen (siehe auch unten beim Appell an den Aufsichtsrat):

 

Ich persönlich sehe diese Maßnahmen äußerst kritisch. Das Vorhaben der Deutschen Bahn, die Nachtverbindungen drastisch zu streichen, ist meines Erachtens umweltpolitisch und europapolitisch fragwürdig. Für viele Reisende bieten Nachtzüge eine bequeme und klimaverträglichere Alternative zu inneneuropäischen Flügen. Ohne Nachtzüge werden Reisende gezwungen, auf längeren Strecken einen zusätzlichen Tag und eine Hotelübernachtung in Kauf zu nehmen. Darüber hinaus könnte durch fehlende umsteigefreie Zugverbindungen der Wirtschafts- und Tourismusstandort Bayern an Attraktivität verlieren.

 

Am 07.01.2016 hat sich der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber zu Wort gemeldet:

 

Aus Sicht des Freistaats Bayern ist die Reduzierung bzw. Einstellung des Nacht- und Autoreisezugverkehrs nicht zu vertreten. Der Nachtreiseverkehr ist sowohl für den Geschäftsreiseverkehr zur Wahrnehmung früher Termine als auch für den touristischen Verkehr nach Bayern wichtig. Zudem ist eine Nutzung des umweltfreundlichen Schienenverkehrs auf Langstrecken besser möglich, wenn Teilstrecken über Nacht zurückgelegt werden können.

Download
Huber Erwin 2016-01-07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 874.1 KB
Download
Ferber Markus 2015-12-16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 440.2 KB

DB: Nachfrage für »klassische Nachtzüge« steigt

Der bündnisgrüne MdB Matthias Gastel dokumentiert auf seiner Website eine aktuelle Verlautbarung des DB-Konzerns. Nachdem wortreich dargelegt wird, dass man nicht viel Geld verdienen kann, wenn man dem Kunden kein modernes Angebot macht, kommt ein Satz, bei dem man sich die Augen reibt:

 

Die Nachfrage für klassische Nachtzüge befindet sich auf konstant niedrigem Niveau mit leicht positiver Tendenz. 

 

Leicht positive Tendenz? Die Nachfrage steigt also? Es gibt jetzt mehr Nachtzugreisende als zuvor? Wie viele sind es denn? Da sagt die DB:

 

Die ca. 1,3 Mio. Reisenden pro Jahr repräsentieren nur ca. 1% der Gesamtzahl der Reisenden im Tageslinienverkehr.

 

Zunächst einmal: Die DB zählt hier offenbar immer noch nur die Reisenden mit Reservierung als Nachtzugreisende! Dabei hat sie doch schon im Januar 2015 im Bundestagsausschuss zugeben müssen, dass außerdem rund 1,2 Millionen Reisende ohne Reservierung Nachtzüge nutzen.

 

Und jetzt rechnen wir mal nach. Im Geschäftsbericht für 2014 (Seite 131 rechts unten) gibt die DB die Zahl der Reisenden im Fernverkehr mit 129,5 Millionen an. Davon machen 1,3 Millionen in der Tat rund 1 Prozent aus.

Aber im Geschäftsbericht steht noch eine zweite Zahl: diese 129,5 Millionen Reisenden legten insgesamt 36,102 Milliarden Kilometer in Fernverkehrszügen zurück, das heißt: die durchschnittliche Reiselänge betrug 279 km.

Die durchschnittliche Reiselänge der Nachtzugreisenden ist aber viel größer – 2012 waren es 670 km, das ist das 2,4-fache!

Das bedeutet, dass schon die 1 % Reisenden, von denen die DB spricht, 2,4 % der Beförderungsleistung darstellen. Die 1,2 Millionen »unterschlagenen« Reisenden in den reservierungsfreien Sitzwagen der Nachtzüge dürften im Durchschnitt genauso weit fahren wie die Kunden der übrigen Fernzüge, also addieren wir noch 1 % und kommen auf 3,4 % der Beförderungsleistung in den klassischen Nachtzügen.

 

Das sieht schon anders aus, oder? Auf 30 ICE-Kilometer kommt also ein Nachtzug-Kilometer. Gar nicht so wenig.

 

Die DB will in den nächsten Jahren 12 Milliarden Euro in den Fernverkehr investieren, »vor allem in neue Züge«.

 

Davon 3,4 % für den Nachtverkehr wären 400 Millionen Euro. Was könnte man davon an Schlaf- und Liegewagen kaufen! Und Bistros, und Fahrradtransportwagen, und und und ... und ein bisschen Geld für mehr und besser bezahltes Personal wäre auch noch da.


DB: kein Geld für Nachtzüge, aber für zwei Werbeagenturen

Die Fahrgäste, die seit 40 Jahren auf neue Liegewagen warten und jetzt hören, die DB habe kein Geld für Nachtzüge, müssen sich veräppelt vorkommen: die DB gibt bekannt, dass sie in Zukunft gleich zwei Werbeagenturen bezahlen wird:

Die Entscheidung über die Etatvergabe der werblichen Marketingkommunikation für den Fernverkehr der Deutschen Bahn ist gefallen: Die DB setzt für 2016 und 2017 die Zusammenarbeit mit Ogilvy fort und nimmt mit BBDO eine zweite gleichberechtigte Agentur mit an Bord.

Gabriele Handel-Jung, Leiterin Marketing der Deutschen Bahn: »Alle Bewerber haben im Pitch gut durchdachte Konzepte vorgelegt. Die Entwürfe von Ogilvy und BBDO haben uns am meisten überzeugt. Wir haben uns bewusst für eine Zusammenarbeit mit zwei Agenturen entschieden, da die Anforderungen an das Marketing immer weitreichender werden und sich die Konzepte von Ogilvy und BBDO optimal ergänzen.«

Das soll wohl aber nicht heißen, dass BBDO jetzt Werbung für Nachtzüge mit Schlaf- und Liegewagen oder gar für Autoreisezüge machen soll, nachdem die Ogilvy-Kampagne krass ignoriert hat, dass die meisten Kunden an Bord der Züge entspannen wollen? Wo war denn der Werbespot mit einem zu Bett gehenden, dort schlafenden und morgens frühstückenden Kunden (oder einer ganzen Familie) – und dann einem Schlafwagen oder einem ganzen Autozug mit dem Slogan »Wäre es nicht schön, in dieser Zeit auch sein Ziel zu erreichen?«

Für die verprellten Kunden auch interessant: Die DB ist stolz auf 12 Milliarden Euro an Investitionen in den Fernverkehr. Gleichzeitig will sie die Nachtzüge plattmachen, weil sie angeblich zweieinhalb Promille dieses Betrages als jährliches Defizit einfahren.


Mobilitätsforscher: Nachtzüge brauchen Zukunft – Die Zukunft braucht Nachtzüge

Stephan Rammler, Mobilitäts- und Zukunftsforscher an der HBK Braunschweig, verurteilt in einem Beitrag für Deutschlandradio Kultur vom 22.12.2015 die »Betriebswirtschaftler der Bahn«:

 

Sie sehen keine Perspektive für ein aus ihrer Sicht uraltes und überholtes Konzept angesichts immer billigerer Flugtickets. Das große Symbol ist zu klein in seinem Beitrag zum Konzernergebnis. Emissionen, Lärm, Streits um neue Startbahnen, war da nicht was? Schließlich der Klimawandel – stimmt, war da nicht gerade auch was in Frankreich? Ja genau: Der Klimagipfel: 40.000 Menschen aus aller Welt fliegen mit dem klimaschädlichsten Verkehrsmittel überhaupt nach Paris, um darüber zu diskutieren, wie sich der Klimawandel schnellstmöglich eindämmen lässt. Irgendwie seltsam.

Warum das System nicht einfach modernisieren?

Ich stelle mir vor, es gäbe das Nachtzugsystem in Europa noch. Wie viele der europäischen Delegierten hätten bequem mit dem Zug anreisen können und nach einem schönen Erlebnis auch gleich mit einem guten Gefühl der Glaubwürdigkeit und der Stimmigkeit ihrer Handlungen mit ihren Forderungen nach mehr Klimaschutz in die Diskussion einsteigen können. Auch deswegen ist es so unzeitgemäß, dass die Deutsche Bahn gerade jetzt ihre Nachtzüge einstellt und die Verkehrspolitik dieses mit einer falschen Subventions- und Ordnungspolitik, die die Bahn behindert und benachteiligt, noch befördert, anstatt das gesamte System zu modernisieren und auszubauen. Neue Bauweisen, leichteres Material, bessere Geräuschdämmung, digitale Vernetzung, W-Lan, moderner Service und modernes Design, von mir aus auch ein automatischer elektronischer Lokführer – Nachtzüge könnten heute sehr modern sein und bei einem geeigneten Marketing auch für junge Zielgruppen eine schlaue Alternative zum Fliegen bieten.

Eine Eisenbahnkultur der Nachhaltigkeit

So wie überhaupt die Eisenbahnen wieder das zentrale Mobilitätssystem Europas werden könnten. Heute, knapp 200 Jahre nach ihrer Erfindung und ihrem Triumph in der frühen industriellen Moderne, ihrem anschließenden Niedergang in 100 Jahren Konkurrenz zum Auto und nach einem halben Jahrhundert, in denen ihnen das Flugzeug das Leben schwer machte. Waren Auto und Flugzeug Sinnbilder für eine Epoche der Beschleunigung, der Individualisierung, des oft blinden Wachstums und der Zersiedlung, so könnte die Eisenbahn nun Pate stehen für einen Take-off ganz anderer Art.

Es könnte eine Eisenbahnkultur der Nachhaltigkeit sein, die an die Stelle des dröhnenden rasenden Stillstands der Flugzeug- und Automoderne rückt: Als dicht und dauerhaft gesponnenes, stetig und gleichmäßig pulsierendes Netzwerk der Verbindungen und Möglichkeiten, der Synergien und der Kooperation für ein neues Zeitalter der Nachhaltigkeit und des stabilen Gleichgewichts.

Denn das ist die einzige Alternative zu Klimawandel und Erdölimperialismus, der die Flugzeug- und Autoflotten dieser Welt unter Feuer hält. Die Neuerfindung des Nachtzugs wäre ein Mosaikstein dieser Mobilitätstransformation. Vielleicht kommen Bahn und vor allem die staatliche Bahnpolitik ja noch zur Besinnung und ein weiteres Mal würde sich damit die alte Weisheit bestätigen: Totgesagte leben länger!


Die DB sagt: »Wir können keine Nachtzüge«

Die ÖBB sagt: »Aber wir!«

ÖBB liebäugelt mit Zügen der Deutschen Bahn
Die Österreichischen Bundesbahnen bestätigen Gespräche mit der Deutschen Bahn, Nacht- und Autoreisezüge zu übernehmen

 

Wien/Berlin – Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) bestätigen Gespräche mit der Deutschen Bahn, Nacht- und Autoreisezüge zu übernehmen. "Wir schauen uns das Thema an", sagte ÖBB-Sprecher Michael Braun zur APA. Es gebe dazu aber noch keine Beschlüsse. "Es liegen mehrere Szenarien auf dem Tisch", so Braun weiter. Eine Entscheidung solle im Frühjahr 2016 fallen, so um Ostern, hieß es. Laut Medienberichten will die Deutsche Bahn bei ihren Nacht- und Autozügen wegen mangelnder Rentabilität und hohem Investitionsbedarf den Rotstift ansetzen. Ein Teil davon könnte künftig von den ÖBB betrieben werden. Der für die ÖBB zuständige Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) hat die ÖBB-Initiative bereits öffentlich gelobt und dafür auch Geld in Aussicht gestellt. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat am Mittwoch dem Vorstand grünes Licht für einen groß angelegten Konzernumbau gegeben. Details des Konzeptes "Zukunft Bahn" werden heute, Donnerstag, präsentiert. (APA, 17.12.2015)

 

Der Standard, Wien

 

Aus dem Leserforum:

 

Die DB hat leider dieses Angebot in den letzten 10 Jahren systematisch heruntergewirtschaftet.

Null Investitionen, was man den Wagen leider inzwischen deutlich ansieht, zunehmende Angebotsverschlechterung (Einstellung von Relationen, Abschaffung der Speisewagen), Unzuverlässigkeit (häufiger Ausfall einzelner Wagen oder ganzer Züge, teils mehrstündige Verspätungen als Regelfall) und eine Werbestrategie, die einseitig auf die Zielgruppe "preisbewusste Rucksackreisende" ausgerichtet war. Einzig die größtenteils sehr motivierten und kundenorientierten Mitarbeiter der CNL verdienen Lob. 

Die von und nach Deutschland verkehrenden ÖBB-Nachtzüge funktionieren dagegen hervorragend. Wenn die ÖBB jetzt ein flächendeckendes Nachtzugnetz in Mitteleuropa auf die Beine stellt, lasse ich für sie jedes Jahr eine Messe lesen.

 

 

 

"Einzig die größtenteils sehr motivierten und kundenorientierten Mitarbeiter der CNL verdienen Lob." 

die Mitarbeiter im Zug sind wirklich absolute Klasse und zur Übernahme durch die ÖBB nur zu empfehlen! 


Originalton DB-Vorstand: ICEs sind Nachtzüge, und Nachtbusse gehören zu einem Nachtzugkonzept

»Wir haben ein sehr, sehr hohes Durchschnittsalter der Flotte, Liegewagen über 40 Jahre [1], und es stimmt, dass wir unter anderem [2] mit der ÖBB im Gespräch sind, weil der Nachtzugverkehr in deren Produktionsstrukturen und deren Fahrzeugstrukturen besser passt als bei uns [3] und wir auf die Art und Weise den Nachtzug für den Kunden im Kern [4] aufrechterhalten können und wir selber gegenüber das, was wir heute ohnehin schon an Nachtzug mit ICEs haben [5], wir fahren ja vier ICEs als Nachtzüge [6], gerne aufstocken würden auf zehn [7], die werden von den Kunden sehr gut angenommen [8], die können wir aus dem laufenden Produktionskonzept fahren [9], also ausgesprochen günstig produzieren [10], und die auch mit, auch da haben wir vorher schon mal drüber diskutiert, ergänzen mit netzergänzenden Nachtbussen [11], so dass wir ein ganzheitliches Nachtzugkonzept [12] entwickelt haben, das tatsächlich unter anderem auch mit der ÖBB diskutiert wird, zu fahren.«

Aussage des DB-Vorstandes Berthold Huber auf der Pressekonferenz am 17.12.2015

 

[1] Das heißt: die DB hatte 40 Jahre Zeit, um Geld für neue Liegewagen beiseitezulegen. Jeder verantwortungsbewusste Unternehmer macht das. Umso mehr müsste ein staatlich kontrolliertes Unternehmen entsprechende Rücklagen bilden. Wo ist das Geld? Bei Stuttgart 21 versenkt?

Die Schlafwagen sind übrigens nur 12 Jahre alt. Und Sitzwagen bekommen die Nachtzüge laufend aus der IC-Flotte.

[2] Mit wem noch?

[3] Soll wohl heißen: lokbespannte Züge, die rangiert werden müssen, sind uns zu kompliziert, dafür reicht unsere Kompetenz nicht aus.

[4] Wie viel Prozent wären das etwa? 90 Prozent? 50 Prozent? 10 Prozent?

[5] »Nachtzug mit ICE« – meint der DB-Vorstand das ernst?

[6] Ja, die meinen das ernst. ICEs gelten jetzt plötzlich als Nachtzüge! Und wir einschließlich sämtlicher Lexikon-Autoren dachten immer, zu einem Nachtzug würden Schlafmöglichkeiten gehören, also Betten und/oder Liegen!

[7] Die DB möchte also jedem zukünftigen Betreiber von echten Nachtzügen dadurch Konkurrenz machen, dass sie diesen Zügen zweieinhalb Mal so viel ICEs als Konkurrenz vor die Nase setzt wie bisher.

[8] Logisch. Dort, wo kein echter Nachtzug mehr fährt, steigen Sitzwagenreisendende notgedrungen auf einen ICE um. Die richtigen Nachtzüge wurden übrigens auch sehr gut angenommen, 2013 übrigens von fast doppelt so viel Reisenden wie die DB gegenüber der Öffentlichkeit und ihrem Eigentümer behauptet hatte. Es bedurfte einer Bundestagsanhörung, dass die DB einräumte: »Die Züge sind gut gebucht.«

[9] Endlich haben wir des Pudels Kern: ICEs stehen nachts nutzlos herum (sofern sie nicht repariert werden müssen), da kann man doch mal welche auf die Schiene schicken.

[10] Und das ist – Überraschung! – auch noch viel günstiger, als Schlaf- und Liegewagen zu unterhalten, zu beliefern, mit Personal zu besetzen und die Wagen an eine Lok zu hängen. Kundenwünsche? Servicequalität? Weg damit! (Pssst: Viehwagen sind noch viel günstiger, und die haben auch keine Betten, genau wie der ICE!)

[11] Nachtbusse? Nacht - bus - se? Sind das nicht die Dinger, mit denen Partyvolk durch Großstädte oder nach Lloret de Mar gondelt? Und die sollen ein Schlafwagenabteil mit eigener Dusche und WC oder das Sechser-Liegeabteil für die ganze Familie ersetzen?

[12] Ja, sie sollen es. Das nennt die DB »ganzheitlich«.


Schweizer kämpfen für Nachtzüge

Jetzt ist es offiziell: Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn (DB) hat gestern entschieden, dass die DB-Nachtzüge im Dezember 2016 zum letzten Mal fahren werden. Eine Ära geht zu Ende mit unmittelbaren Folgen für Schweizer Nachtzugreisende: Es bleibt kaum mehr Zeit, um die Verbindungen nach Amsterdam, Hamburg, Berlin, Dresden und Prag zu retten. umverkehR hat heute Morgen mit einer Spontanaktion vor dem SBB-Hauptsitz darauf aufmerksam gemacht und die SBB aufgefordert, aktiv und zielgerichtet eine Nachfolgelösung zu finden.

Im September hat umverkehR über 11'000 Unterschriften für den Erhalt der Nachtzüge dem UVEK übergeben. Die Hiobsbotschaft aus Berlin verleiht unserer Forderung noch grössere Dringlichkeit. Sinnbildlich hat umverkehR einen 7 Meter langen CityNightLine zur neuen Uhr vor dem SBB-Hauptsitz platziert: Der Countdown läuft! Die SBB haben noch bis im Frühjahr 2016 Zeit, um eine Nachfolgelösung zu finden. Für diesen Kraftakt hat umverkehR den SBB ein Energiepaket mitgebracht, das sie nach der Aktion entgegengenommen haben. 

Was muss jetzt getan werden? Laut DB hat die ÖBB Interesse, das Nachtzuggeschäft zu übernehmen. Welche Linien die ÖBB tatsächlich weiterführen wird, ist bis anhin aber ungewiss. Daher ist es jetzt entscheidend, dass die SBB die ÖBB davon überzeugen kann, die Linien aus der Schweiz weiterzuführen. Auch wenn der finanzielle Handlungsspielraum seitens der SBB gering scheint, muss die SBB klar machen, dass diese Verbindungen für die Schweiz wertvoll sind.

Zudem muss der Bundesrat allenvoran Bundesrätin Doris Leuthard ein Zeichen für die Nachtzüge setzen und sich auf politischer Ebene bei der Österreichischen Regierung für die komplette Übernahme der Nachtzugverbindungen aus der Schweiz einsetzen. Gerade mit Blick auf das Klimaabkommen in Paris ist die Stilllegung der Nachtzüge fatal.

umverkehR wird nun noch stärker die Zusammenarbeit mit anderen Umweltorganisationen suchen, um den politischen Druck hoch zu halten. Zudem planen wir auch grössere Unternehmen, deren Mitarbeitenden auf gute Nachtzugverbindungen angewiesen sind in unsere Kampagne miteinzubeziehen.

umverkehR wird alles daran setzen, dass die verbleibenden Nachtzüge aus der Schweiz auch über das nächste Jahr hinaus bestehen bleiben.


  DB Fernverkehr will 50 Millionen zusätzliche Fahrgäste

        pro Jahr gewinnen – mit oder ohne Nachtzüge ?


      Appell an den Aufsichtsrat der DB AG

Der Wirtschaftsausschuss der DB European Railservice GmbH appelliert an die Mitglieder des Aufsichtsrates:

Zu einem Zeitpunkt,

·      zu dem mittlerweile fünf Bundesländer eine Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht haben, um das in Artikel 87e Absatz 4 geforderte Bundesgesetz endlich einzuführen – im Gesetzesentwurf ist ausdrücklich auch vom Nachtreiseverkehr die Rede –;

·      zu dem wichtige Maßnahmen der DB zur Einnahmeverbesserung der Nachtzüge eingeführt wurden;

·      zu dem das Nachbarland Österreich und dort die ÖBB kundtun, dass sie eine Ausweitung ihres Angebots an Nachtzugverkehren ins Auge fassen, wobei es sich um eine Fortsetzung einer seitens der ÖBB seit geraumer Zeit praktizierten Unternehmensstrategie handelt;

und fünf Tage nach dem historischen Abkommen des Pariser Klimagipfels wäre ein Aus für die Nachtzüge ein fatales Signal.

Wir appellieren an Sie: Stimmen Sie der Einstellung der Nachtzüge nicht zu!

Download
Appell WiA DB ERS an Aufsichtsrat DB AG.
Adobe Acrobat Dokument 175.7 KB
Download
Weitere Unterstützer haben sich dem Appell angeschlossen
Appell WiA DB ERS an Aufsichtsrat DB AG
Adobe Acrobat Dokument 183.5 KB

Wir unterstützen den Appell an den Aufsichtsrat:

Prof. i. R. Dr. Elmar Altvater, Freie Universität Berlin; Bernd Baudler, Nürnberg, www.nachtzug-retten.de; Franziska Baumann, Oberammergau; Frank Beckert, Freital; Dr. Günter Berg, Berlin, Wissenschaftlicher Beirat Attac; Dr. Josef Berghold, Lübeck; Cornelius Berkmann, Karlsruhe, ADFC; Prof. Dr. Armin Bernhard, Universität Duisburg-Essen; Klaus Biedermann, Historiker, Vaduz (Liechtenstein); Thilo Böhmer, Rodgau, Lokführer; Monika Bork, Lörrach; Prof. Ulrich Brand, Universität Wien; Volker Braun, Salesmanager und Elternvertreter, Hamburg; Dr. Ulrike Brenning, Musikwissenschaftlerin und Journalistin, Berlin; Dr. med. Florian Bruns, Charité Berlin; Bernhard Bührlen, Wissenschaftler, Schweden/Schweiz; Denis Çelik, Gewerkschafts­politischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft; Michael CramerVorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Tourismus (TRAN) des Europäischen Parlaments, Brüssel; Prof. Wolfgang Däubler, Dusslingen; Fabio de Masi, Mitglied des Europäischen Parlaments, Brüssel; Peter Dreller, ehem. GBR-Vorsitzender DB ERS, EVG-Mitglied, Hamburg; Prof. Dr. Ulrich Duchrow, Heidelberg; Dr. Christoph Engelhardt, Garching, Faktencheck-Portal WikiReal.org und Bahnexpertengruppe Bürgerbahn statt Börsenbahn (BsB); Birgit Englisch, Karlsruhe; Joachim Falkenhagen, Windland Energie­erzeugungs GmbH, Berlin; Clemens Flinner, Karlsruhe; Dr. med. Per Friedrichsen, Haldensleben; Klaus Gietinger, Wilhelmshorst, Autor und Regisseur; Walter Giger, Schweiz; Thorsten Gilles, Mühldorf; Dipl.-Ing. Florence Girod, Berlin; Ulrike Glauner, Karlsruhe; Peter Gorius, Koblenz; Ralph Grosser, Osterwald; Adriano Gulluni, Italien; Eber­hard Happe, Celle, ehem. Bundesbahndirektor; Johannes Hauber, Mannheim, Vorsitzender europäischer Branchenausschuss Bahnindustrie industriAll (europ. Industriegewerkschaft); Prof. i. R. Wolfgang Hesse, München; Dr. Georg Heygster, Bremen; Sofie Hüsler, Schauspielerin und Theaterpädagogin, Berlin; Katia Hueso, Beraterin für örtliche Entwicklung und Umwelt, Collado Mediano, Spanien; Natalia Karibiants, Karlsruhe; Dr. Peter Kasten für die Bahn-Gruppe bei attac, Göttingen; Hans Keller, Karlsruhe; Roswitha Kiesel, Karlsruhe, ADFC; Andreas Kleber, Schorndorf, Stiftungsberater und Consultant, Bahnexpertengruppe Bürgerbahn statt Börsenbahn (BsB); Dr. Harald Klimenta, Regensburg, Autor; Manfred Klingele-Pape, Hamburg; Dr. Bernhard Knierim, Berlin, Autor, Bündnis Bahn für alle; Hans Köbrich, Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Verwaltungsstelle Berlin; Bettina Köhler, Frankfurt/M., Diplom-Ingenieurin; Thomas Kraft, Frankfurt am Main, Landesvorsitzender PRO BAHN Landesverband Hessen e.V; Andreas Krüger, DB Station und Service, Berlin, Vertrauensperson EVG; Simon Laqueur, Berufspilot im Gelegenheitsverkehr, Münster;  Romain Leroy-Castillo, Europa; Prof. Dr. Ingrid Lohmann, Universität Hamburg, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Attac; Uwe Lütge, Koblenz; Prof. Dr. Christoph Lumer, Siena / Dillingen an der Donau; Annette Maechtel, Berlin; Christian Mangels, Journalist, Hamburg; Oliver Marchand, CEO Carbon Delta AG, Zürich;  Prof. Dr. Mohssen Massarrat, Berlin, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Attac; Dr. Lutz Mez, Privatdozent, Freie Universität Berlin; Peter Michael, Betriebsratsvorsitzender, GSP Sprachtechnologie GmbH, Berlin; Prof. Dr. Heiner Monheim, Bonn, Verkehrsplaner und Geograph, Bahnexpertengruppe Bürgerbahn statt Börsenbahn; Annamarie Montag, Radtourenfahrerin, Schweiz; Johannes Mosler, Restaurator, Oberzeuzheim; Dr. Klaus-Dieter Nauenburg, Pfinztal, Tourenleiter ADFC KV Karlsruhe; Heike Niederreiter, Stutensee, ADFC; Prof. Dr. Werner Nienhüser, Haltern am See; Claus Nölting, Hamburg; Bernd Oehding, Hamburg; Thomas Ostendorf, Hamburg; Prof. Dr. Niko Paech, Universität Oldenburg, Fakultät II, Lehrstuhl Produktion und Umwelt; Mario Pott, Koblenz; Pro Schiene Dreiland e.V., (Mitglied im Landesverband Baden-Württemberg von Pro Bahn); Julia Retey, Biel (Schweiz); Hans-Joachim Rieckmann, Verwal­tungsangestellter Uni Hamburg, ver.di; Dr. Werner Rügemer, Köln, Publizist, Mitglied von Transparency International; Prof. Dr. Jürgen Rochlitz, Burgwald, stellv. Vors. BUND-KV-Waldeck-Frankenberg; Dr. Wolfgang Sachs, Wuppertal Institut, Berlin; Dr. Thomas Sablowski, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin; Daniel Schalteggerehem. Teamchef DB Fernverkehr Zürich; Arndt Schwab, Dipl.-Ing. Raum- und Verkehrsplanung, Bundesvorsitzender Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V; Thomas Schwemmer, Frankfurt am Main, Vorsitzender PRO BAHN Regionalverband Großraum Frankfurt e.V.; René Senenko, Hamburg; Carlo Severini, Schweiz; Günther Sorgalla, Dresden; Thomas Immanuel Steinberg, Diplom-Volkswirt, Hamburg; Roswitha Stengel, Berlin, Attac, Bahn für alle; Eberhard Storm, Hamburg; Prof. Dr. Michael Vester, Leibniz Universität Hannover; Juan Vila Morales, Getafe, Spanien; Christa Walter, Deutschland; Thomas Wappler, Niestetal; Hans-Werner Willrodt, Deutschland; Susanne Winter, Karlsruhe, ADFC; Dr. Winfried Wolf, Wilhelmshorst, Autor; Siegfried Wunder, Erlangen

 

Möchten auch Sie den Appell öffentlich unterstützen? Dann senden Sie uns bitte eine Nachricht über unser Kontaktformular und geben an, ob Sie neben Namen und Wohnort auch Beruf oder Funktion genannt haben möchten.


Prominente Fürsprecher der Nachtzüge

Jakob von Uexküll, Begründer des »Alternativen Nobelpreises« (Right Livelihood Award) im »Hamburger Abendblatt« vom 8. Dezember 2015:

Häufig muss er für sein Engagement entgegen seiner Überzeugungen das Flugzeug nehmen. Und dann wird dieser ruhige Herr ein bisschen lauter: "Es ist skandalös, dass viele Nachtzüge in Europa eingestellt wurden, zum Beispiel zwischen Berlin und Brüssel." Höhere Klimaabgaben für Billigflieger seien notwendig.

 

Michael Cramer, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Tourismus (TRAN) des Europäischen Parlaments:

Ich unterstütze den Appell und werde bei der nächsten Gelegenheit das Thema Nachtzüge erneut mit den Entscheidungsträgern der DB AG besprechen.

 

Heiner Monheim, Raum- und Verkehrsplaner, in der »Ostthüringischen Zeitung« vom 8. Dezember 2015:

Frage der OTZ: Warum haben die Fernbusse so guten Zulauf?

Monheim: ... Und die Fernbusakteure beleben genau das, was die Bahn kaputt gemacht hat. Sie fahren in erheblichem Umfang Interregio-Verkehre und neuerdings auch mehr Nachtverkehre. Die Bahn dagegen steigt aus den Nachtzügen aus.

 

Sabine Leidig, MdB (Die Linke), im Deutschen Bundestag am 3. Dezember 2015:

Mein Augenmerk liegt auf dem Verkehrssektor - der Kollege hat ihn gerade schon angesprochen -; denn er ist der zweitgrößte Klimakiller und der einzige Bereich, in dem die Treibhausgasemissionen weiter gestiegen sind, und zwar in den letzten 25 Jahren um 30 Prozent. Da traue ich meinen Ohren nicht: Pünktlich zum Klimagipfel in Paris - dorthin ist ein Promotionzug mit Promis gefahren - hat der Vorstand der Deutschen Bahn AG mitgeteilt, dass alle Nachtreisezüge ein­gestellt werden. Statt also im Schlafwagen in die europäischen Nachbarländer zu reisen, soll man künftig in Nachtbussen oder im ICE sitzen, oder man muss fliegen. Damit wird die klimafreundlichste Art zu reisen durch die klimaschäd­lichste ersetzt. Die Bundesregierung schweigt. Wir fordern, dass das Angebot an Nachtreisezügen europaweit als umweltfreundliche Alternative zum Flug­verkehr ausgebaut wird - für Klimaschutz und für sinnvolle Arbeitsplätze.

 

Matthias Gastel, MdB (Bündnis 90/Die Grünen), in der »Stuttgarter Zeitung« vom 3. Dezember 2015:

Der beabsichtigte Rückzug der Deutschen Bahn stößt unterdessen auf massive Kritik. „Nachtbus und Nacht-ICEs sind aus Kundensicht nicht attraktiv“, sagte Gastel der StZ über die Alternativen, die die Bahn ihren Kunden ab Dezember 2016 anbieten will. Der Abgeordnete aus Filderstadt fährt selbst häufig Nachtzug. „Die Fahrgäste wollen morgens ausgeruht ans Ziel kommen, durch die Umstellung würde die DB den Airlines neue Kunden in die Arme treiben.“

 

Rainer Stickelberger, MdL (SPD) und Justizminister Baden-Württembergs, Badische Zeitung und Oberbadische Zeitung, 16. Dezember 2015:

In einem Schreiben an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, sowie an den Konzernbevollmächtigten der DB für Baden-Württemberg, Sven Hantel, betont Stickelberger, dass die heimische Region aufgrund seiner Grenzlage besonders betroffen wäre, sollte das Angebot tatsächlich eingestellt werden. Es bestehe die Befürchtung, dass die DB beabsichtigt, ihr Angebot an Nachtzügen zum Fahrplanwechsel 2016/2017 einstellt. Im Dreiländereck stellten die Nachtzüge die einzige Möglichkeit dar, ohne zusätzliche Übernachtungskosten und ohne Zeitverlust am Tage Destinationen zu erreichen, die weiter entfernt liegen.

 

Markus Ferber, MdEP, Vorsitzender der CSU Schwaben, in einem Schreiben vom 16. Dezember 2015 an den Vorstandsvorsitzenden der DB:

Zahlreiche Bürger meines Wahlkreises wandten sich an mich bezüglich des Vorhabens der Deutschen Bahn, sämtliche Nachtverbindungen drastisch zu streichen. ... Ich persönlich sehe diese Maßnahmen äußerst kritisch. Das Vorhaben der Deutschen Bahn, die Nachtverbindungen drastisch zu streichen, ist meines Erachtens umweltpolitisch und europapolitisch fragwürdig. Für viele Reisende bieten Nachtzüge eine bequeme und klimaverträglichere Alternative zu inneneuropäischen Flügen. Ohne Nachtzüge werden Reisende gezwungen, auf längeren Strecken einen zusätzlichen Tag und eine Hotelübernachtung in Kauf zu nehmen. Darüber hinaus könnte durch fehlende umsteigefreie Zugverbindungen der Wirtschafts- und Tourismusstandort Bayern an Attraktivität verlieren.

 

Alois Stöger, Verkehrsminister der Republik Österreich, in einer Pressemitteilung vom 4. Dezember 2015:

"Nacht- und Autoreisezüge sind ein wichtiger Faktor bei der Verlagerung von der Straße auf die Schiene", betont Verkehrsminister Alois Stöger, der die Initiative der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) zur Fortführung der Nacht- und Autoreisezugverbindungen nach Deutschland befürwortet. "Wir wollen die Mobilität der Menschen umweltfreundlich und nachhaltig gestalten. Dazu brauchen wir geeignete Alternativen zur Straße", so Stöger weiter.

 

Rosi Steinberger, Mitglied des Bayerischen Landtages (Bündnis 90/Die Grünen), in einer Mail vom 8. Dezember 2015:

Diese Strategie der Bahn ist völlig verfehlt und schädlich für den öffentlichen Verkehr in Deutschland und besonders in Bayern. Gerne setze ich mich für eine Beibehaltung der Nachtzugverbindungen ein. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, dass die Bahn als bundeseigenes Unternehmen sehr stark von den Weisungen der Bundesregierung abhängt. 


Nachtzüge beim Klimagipfel in Paris

Das europäische Netzwerk »Back on track« ist Ausrichter einer Veranstaltung zu Nachtzügen am 10. Dezember in Montreuil bei Paris.

Download
Back on Track - meeting 10 decembre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 581.1 KB

ÖBB will Nachtzüge der DB übernehmen

Die »Stuttgarter Zeitung« berichtet am 3. Dezember 2015:

Die Deutsche Bahn, die wie berichtet ihre Nacht- und Autozüge schon zum Fahrplanwechsel in einem Jahr komplett streichen will, verhandelt nach Informationen der Stuttgarter Zeitung über eine Fortführung der Angebote durch die Österreichische Bundesbahn (ÖBB).


DB will alle Nachtzüge abschaffen

Auf der Fahrt zum Klimagipfel nach Paris hat DB-Vorstand Ronald Pofalla verkündet, dass die DB in einem Jahr alle Nachtzüge abschaffen will. Irreführenderweise wird das zunächst als Konzept, die Nachtverbindungen auszubauen, dargestellt, und es klingt so, als habe die DB die Kritik ihrer Kunden verstanden:

"Umfragen haben klar gemacht, dass es eine Nachfrage nach solchen Verbindungen gibt", erklärte Bahn-Vorstand Ronald Pofalla am Wochenende. Es sei bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden, die Konzept und Streckenkapazitäten prüfe, so der Bahnvorstand. Das Unternehmen reagierte damit auf die anhaltende Kritik auf das Ausdünnen der Nachtverbindungen. 

Aber dann erklärt Ronald Pofalla, was mit dem »Ausbau der Nachtverbindungen« gemeint ist: ICEs, die nachts durchfahren. Der DB-Vorstand ergänzt später: »Und Busse«.

 

Also nochmal zum Mitschreiben: Die Bahn chauffiert die Regierungsdelegation per Zug nach Paris, lobt sich für ihre Umweltfreundlichkeit, alle reden von »mehr Verkehr auf die Schiene« – und Ronald Pofalla erklärt die Nachtzüge für beendet.

 

Nachtzüge, um das denen zu erklären, die wie der ehemalige DB-Vorstand Ulrich Homburg noch nie einen von innen gesehen haben, sind Züge, in denen man in Betten und/oder auf Liegen schlafen kann, in den meisten findet man beides und auch noch Sitze. Sie fuhren und fahren unter Namen wie D-Nacht, CityNightLine, EuroNight, InterCity-Night, Trenhotel (»Hotelzug« auf spanisch), Intercité-Nuit, Nocturno ... und und und. Im Schlafwagen hat man Betten, Waschgelegenheit oder WC/Dusche im Abteil, es gibt einen Begrüßungstrunk und Frühstück; im Liegewagen kann man sich preiswert ausstrecken und in einem Bettbezug einwickeln – und wem die 21 Euro für die preiswerteste Liegekategorie zu teuer sind, nimmt den Sitzwagen. Getränke und kleine Speisen gibt's beim Zugpersonal, und manchmal gibt es auch ein richtiges Restaurant oder zumindest ein Bordbistro. Sie zu benutzen, ist meistens ein Vergnügen.

 

Ein Intercity oder ICE, der nachts durchfährt, fällt nicht in diese Kategorie. Er hat nämlich nur Sitze, das Licht brennt unbarmherzig die ganze Nacht, vor jeder Milchkanne kommt die Ansage »Wir erreichen jetzt Hintertupfingen. Ihre wichtigsten Anschlüsse: Regionalexpress nach Vordertupfingen um 3:45 Uhr von Gleis 3, Regionalbahn nach Kuhdorf um 4:20 von Gleis 4. Der Ausstieg ist in Fahrtrichtung links. Wir danken für Ihre Fahrt mit der Deutschen Bahn und wünschen Ihnen noch einen schönen Tag.« Nach jeder Milchkanne heißt es dann: »Wir begrüßen die in Hintertupfingen zugestiegenen Fahrgäste ...«

Wenn es Züge gibt, auf die der Ausspruch des früheren Bahnchefs Mehdorn »Zugfahrten über vier Stunden sind eine Tortur« zutrifft, dann sind es solche nächtlichen ICEs und ICs. Ganz nebenbei sind sie ein Paradies für Diebe.

 

Und dann reagiert die DB auf die Kritik am Ausdünnen der Nachtzüge mit der Abschaffung von Schlaf- und Liegewagen???

 

Ausgerechnet während der UN-Klimakonferenz?

 

Ausgerechnet, während mittlerweile fünf Bundesländer eine Bundesratsinitiative zur Einführung eines Gesetzes zur Gestaltung des Personenfernverkehrs auf der Schiene in die Wege geleitet haben?

 

- - - - - - - - -

 

Hier finden Sie die Mitglieder des Verkehrsausschusses des Bundestages. Schreiben Sie den Abgeordneten, was Sie von diesen Plänen der DB halten.

 

Wenn Sie in einem der fünf Länder, die die Bundesratsinitiative unterstützen, wohnen – Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Brandenburg und Bremen: Bekräftigen Sie die Landesvertreter in ihrem Unterfangen!

 

Wenn sie in einem der anderen Bundesländer wohnen: Fordern Sie Ihre Landtagsabgeordneten und andere Landesvertreter auf, sich der Initiative anzuschließen!


Die DB weiß, was ihre Kunden wünschen

Preisfrage: Wenn 36,3 % aller Kunden sich an Bord eines Zuges am liebsten entspannen würden und die DB das bildlich mit »Schlafen« übersetzt – welche Züge wären dafür wohl am besten geeignet? Doppelstock-ICs? ICEs? Oder vielleicht Züge mit Schlaf- und Liegewagen?


2016 - Neues Konzept für die Nachtzüge

 

»Drehscheibe online« berichtete als erstes, und inzwischen sind die Neuerungen auch auf der Website der DB zu finden:

 

1.

In den Liegewagen gibt es ab Fahrplanwechsel im Dezember 2015 keine Vierer- oder Sechserbelegungen mehr, sondern ausschließlich Fünferbelegungen. Eine Liege pro Abteil wird nicht verkauft, so dass mehr Platz fürs Gepäck verbleibt. Der Aufpreis für die Liegekarte beträgt 21 Euro, ist also identisch mit der bisherigen Sechserbelegung.

Wir sind gespannt, wie das bei den Kunden ankommt, denn manche werden sich in ihrem Buchungsverhalten umstellen (müssen): Eine fünfköpfige Familie muss kein fiktives Gratiskind mit eigenem Liegeplatz mehr anmelden, um ein Abteil für sich zu haben; auf der anderen Seite werden eine vierköpfige Familie oder zwei Paare, die ein Abteil für sich haben wollen, sich überlegen müssen, wie sie sich den fünften Platz »freisperren«.

 

2.

Alle Sitzwagen in Nachtzügen werden als IC bezeichnet und beim Buchen als eigenständige Verbindung angezeigt. Eine Reservierung ist nicht mehr nötig. Außerdem werden Sparpreise gesplittet: Beispielsweise wird für den Sitzwagen ein Sparpreis von 29 Euro angeboten, während im Liegewagen 59 Euro plus Aufpreis für die jeweilige Kategorie (Liege 21 Euro, Bett von 46 bis 107 Euro) verlangt werden.

Das wird hoffentlich so manche Reisende dazu bewegen, sich an Bord eines Nachtzuges zu begeben (weil für die Sitzwagen die abschreckende Nachricht »Verfügbarkeit prüfen« mit einer langwierigen und umständlichen Buchungsprozedur wegfällt), aber es gibt noch drei Haken an der Sache:

a) Was ist, wenn jemand vom Sitz- in den Liegewagen upgraden möchte? Zahlt er dann nur den Aufpreis von 21 Euro nach? Muss er zusätzlich die Differenz zwischen den Sparpreisen nachzahlen? Oder soll er zu hören bekommen, dass bei Sparpreisen Zugbindung besteht und er leider, leider nicht vom IC 60479 in den CNL 479 wechseln dürfe?

 

b) Die durchgehenden Sitzwagen von Hamburg nach Zürich werden standardmäßig nicht angezeigt, sondern es wird so getan, als ob man in Basel umsteigen müsse. Erst wenn man in den Einstellungen »Direktverbindungen« vorgibt, erfährt man, dass es diese Sitzwagen gibt. Da muss noch bei der Darstellung des Angebots nachgebessert werden. Wir hoffen, dass auch das Personal am Schalter entsprechend geschult wird.*

 

c) Wir haben mit viel Aufwand, mit einer Anhörung im Parlament und unter Inkaufnahme einer Strafanzeige wegen angeblichen Geheimnisverrats** die Konzernspitze zu dem Eingeständnis bringen können, dass 2013 in Nachtzügen viel mehr Reisende unterwegs waren als die DB immer behauptet hatte – der Konzern hatte sage und schreibe über 1,2 Millionen Sitzwagenreisende in Nachtzügen zu »Intercity-Reisenden« umdefiniert und statt 2,6 Millionen Nachtzug-Reisenden immer nur die Zahl 1,4 Millionen genannt. Darauf waren Presse und Regierungsparteien hereingefallen, sie hatten das Märchen von »sinkenden Reisendenzahlen« geglaubt. Wenn jetzt 2016 die Reisendenzahlen in den Sitzwagen steigen und (wegen der Preisdifferenz bei Sparpreis) in den Schlaf- und Liegewagen vielleicht stagnieren – wird dann die Konzernspitze womöglich behaupten, man könne diese Wagen dann gleich ganz abschaffen?***

 

* Das Problem ist seit langem bekannt. Wenn es 5 Minuten schneller war, auf dem Weg nach Paris in Brüssel aus dem Nachtzug in einen Hochgeschwindigkeitszug umzusteigen, dann bekamen die Reisenden diesen Umstieg als erste oder sogar einzige Möglichkeit angezeigt und zahlten 50 bis 80 Euro mehr als diejenigen, die gemütlich bis kurz vor Paris ausschlafen konnten. Unfähigkeit der DB? Absicht?

** Das Verfahren wurde selbstverständlich eingestellt. Denn die Bahn hatte solche Zahlen selber publiziert. Und wenn es erlaubt ist, falsche Zahlen zu publizieren, kann es nicht verboten sein, sie öffentlich zu korrigieren.

*** Man denkt ja manchmal, es könne bei der DB nicht schlimmer kommen. Aber man wird immer wieder eines Schlechteren belehrt: Die DB hat nicht mal abgewartet, ob und wie ihre Maßnahmen im Fahrplanjahr 2016 greifen, sondern hat knapp zwei Wochen vor Fahrplanwechsel verkündet, dass die sicherlich hochqualifizierte Truppe von McKinsey Nachtzüge für »wirtschaftlich nicht darstellbar« hält. (Was sagt McKinsey eigentlich zur wirtschaftlichen Darstellbarkeit von Stuttgart 21 oder der Neubaustrecke durch den Thüringer Wald, auf der ein bis zwei Züge pro Stunde fahren sollen?)


Es ist derselbe Zug, er wird aber zweimal angezeigt: Der Nachtzug von Hamburg nach Zürich bietet als CNL 479 Schlaf- und Liegewagen sowie als IC 60479 Sitzwagen. Hungrige und durstige Reisende in Sitzwagen sollten sich nicht abschrecken lassen: Imbiss und Getränke sind natürlich auch für sie erhältlich. Sie müssen nur in einen Nachbarwagen gehen oder warten, bis der Zugbegleiter vorbeikommt.

Dieser Zug fährt übrigens gemeinsam mit CNL 40479 (Schlaf- und Liegewagen Hamburg-München) und IC 61479 (Sitzwagen Hamburg-München) bis Frankfurt Hbf und übernimmt dort die Wagen des CNL 40419 (Schlaf- und Liegewagen Amsterdam-Zürich) und IC 61419 (Sitzwagen Amsterdam-Zürich). Das wird ein buntes Gewimmel auf den Bahnsteigen geben!


Klimagipfel in Paris – die DB ist mit einem Sonderzug dabei

Wir freuen uns, dass die DB sich zum Klimagipfel »COP21« am Jahresende 2015 als Vorreiter für den Umweltschutz präsentiert.

Noch mehr würden wir uns freuen, wenn nicht nur an einem einzigen Tag ein einziger Zug von Berlin nach Paris geschickt würde, in dem nur die Regierungsdelegation und ihr mediales Gefolge Platz nehmen dürfen, sondern wenn jeden Abend ein Zug nach Paris fahren würde, in dem auch das gewöhnliche Volk reisen darf. Es dürfen gerne auch mehr Züge sein: Aus Kopenhagen, Hamburg, Berlin und München könnte man dann wunderbar nachts an die Seine fahren, um den Tag zu genießen, anstatt ihn zwischen zwei Hotelübernachtungen in einer Sardinenbüchse zu verbringen und womöglich in Köln, Mannheim oder Karlsruhe den Anschluss zu verpassen. Man könnte sogar sein Fahrrad und mehr als einen kleinen Trolley mitnehmen!


Wer die Regierungsdelegation mit guten Wünschen nach Paris verabschieden möchte: Der Sonderzug fährt am Samstag, den 28.11.2015 um 09:14 Uhr im Berliner Hauptbahnhof aus der Tiefebene ab. Die Verabschiedung beginnt um 08:30 Uhr.

Download
Flyer-Nachtzug-2015-Oktober.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.7 MB

Die DB verleugnet und unterschlägt Nachtzüge

2014 behauptete die DB immer wieder in öffentlichen Stellungnahmen, die Fahrgastzahlen der Nachtzüge seien in den letzten Jahren um 30 Prozent zurückgegangen und hätten 2013 nur noch 1,4 Millionen betragen. Im Januar 2015 musste die DB vor dem Bundestagsausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur einräumen, dass dies falsche Behauptungen gewesen waren: In Wirklichkeit hatten 2,7 Millionen Reisende die Nachtzüge benutzt – die Konzernführung hatte die rund 1,2 Millionen Reisenden in denjenigen Nachtzugsitzwagen, die keine Reservierung brauchen, aus den Nachtzügen herausgerechnet und dem IC-Verkehr zugeschlagen. Ulrich Homburg gab damals zu: »Stabile Nachfragesituation. Die Züge sind gut gebucht.«

Seit Monaten kann sich jeder Reisende davon überzeugen: Die Nachtzüge sind 2015 brechend voll, nur in wenigen Fällen können Spontanreisende noch einen Liege- oder Bettplatz ergattern. Ein Auslaufmodell oder »Nostalgieprodukt« sieht anders aus!


Und was macht die DB?


Erstens: Im neuen Fernverkehrskonzept kommen Nachtzüge nicht vor.


Zweitens: In der neuen Werbekampagne für Fernzüge (»Diese Zeit gehört Dir«) kommen Nachtzüge nicht vor. Anscheinend soll man an Bord der Züge alles, nur nicht schlafen und den Tag gewinnen.


Drittens: Der Hamburger Pressesprecher der DB Egbert Meyer-Lovis behauptete gegenüber dem Schweizer Rundfunk, außer der DB betreibe wohl niemand mehr Nachtzüge in Europa (ab Minute 8:08 des verlinkten Beitrags). Gegen diese Behauptung protestierten ein Abgeordneter des Europäischen Parlaments, zwei Bundestagsabgeordnete und eine Abgeordnete der Hamburger Bürgerschaft.

Download
Leidig-Behrens-deMasi-Sudmann an DB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 91.4 KB

Viertens: Einem Reisenden, der gegen die Falschbehauptung des DB-Sprechers protestierte, antwortete die DB mit Textbausteinen. Kein Wort des Eingeständnisses, dass in vielen Ländern Europas Nachtzüge unterwegs sind und bei entsprechenden Investitionen großen Erfolg haben, kein Wort von den eigenen Investitionen und neuen Ideen für Liegewagen – stattdessen werden die von der DB weggekürzten Autozüge als Beweis dafür genommen, dass die Reisendenzahlen in den Nachtzügen zurückgegangen seien.

 

Fünftens: Die DB verkündet einen Fahrgastrekord nach dem anderen beim Verkehr nach Frankreich, Belgien und in die Niederlande – und unterschlägt dabei die Reisenden in den Nachtzügen aus Hamburg, Berlin und München nach Paris sowie aus Zürich und München nach Amsterdam. Bejubelt wird 2015 eine Steigerung auf der ICE-Verbindung Frankfurt-Köln-Amsterdam – kein Wunder, denn seit Mitte Dezember 2014 fährt von Berlin (und Prag/Warschau) der Nachtzug »Jan Kiepura« nicht mehr bis Amsterdam, sondern nur noch bis Oberhausen, so dass man spätestens in Duisburg in den ICE umsteigen muss. Falls man sich das antun will.


Sechstens: Haben Sie es jemals erlebt, dass die DB eine Richtigstellung vorgenommen hat, wenn wieder mal in der Presse die Dumpingpreise der Billigflieger oder Fernbusse (»ab 9 Euro«), die nur für die gebuchte Verbindung gelten, den Vollzahlerpreisen der DB gegenübergestellt wurden, also einem beliebig umtauschbaren Ticket, dem im Flieger die Business-Class entspricht? Finden sie es nicht komisch, dass die DB sich diese wiederholte Geschäftsschädigung anscheinend klaglos gefallen lässt?


Warum tun die das? Wem nützt das? Den Bahnkunden? Der DB? Dem Staat als Eigentümer? Oder vielleicht den ehemaligen Arbeitgebern diverser DB-Vorstände und anderer Manager und Aufsichtsräte? Also der deutschen Auto- und Luftfahrtindustrie?


19. bis 21. Juni – Aktionswochenende

Ein europäisches Netzwerk zur Rettung der Nachtzüge und anderer grenzüberschreitender Züge hat sich gebildet: Unter dem Namen »Back on track« (»Zurück in die Spur«) setzen sich VertreterInnen von Organisationen und Einzelpersonen aus Schweden, Dänemark, Norwegen, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Spanien, der Schweiz und Österreich für den Erhalt bestehender Nachtzüge und die Einrichtung neuer europäischer Verbindungen ein.

 

»Back on track« ruft dazu auf, die europaweite Petition für europäische Fernzüge zu unterzeichnen, die bisher in sieben Sprachen verfügbar ist.

 

Vom 19. bis zum 21. Juni hat »Back on track« ein Aktionswochen-ende für Nacht- und andere Fernzüge organisiert. In 18 Städten von Dänemark bis Südspanien, von Frankreich bis Österreich wurde demonstriert.


85 Jahre Autozüge – eine ausgefallene Feier an zwei Orten

Am 1. April 1930 fuhr der erste Autozug der Deutschen (Reichs-)Bahn, und zwar auf der Strecke von Hamburg nach Basel.

 

Das 80-jährige Jubiläum wurde von der DB noch groß gefeiert und mit einem Gewinnspiel garniert.

 

Eine Feier zum 85. Geburtstag hat sich die DB verkniffen – war den Konzernoberen das Abschaffen gut gebuchter Züge zu peinlich? Wollten Sie den Fahrgästen nicht gegenübertreten?


Nun, in Hamburg und Lörrach trat der Bahnchef trotzdem in Erscheinung und trug den Reisenden das Grußwort von 2010 vor. Kein Wunder, dass die Reisenden einige Kommentare abgaben und die Presse kritisch nachfragte ...


Download
Der Bahnchef gratuliert dem Autozug und wünscht auch in Zukunft viele schöne entspannte Fahrten in den Urlaub
Grube-Grusswort.pdf
Adobe Acrobat Dokument 279.3 KB
Download
Flugblatt zur Feier in Lörrach
Pfingsten in Lörrach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 250.3 KB

Informationen auf der Website von »Pro Schiene Dreiland« mit verlinkten Pressemeldungen.


Wo ist der Nachtzug ???

Die Fernverkehrsoffensive der Deutschen Bahn offenbart seltsame Lücken

Am 18. März 2015 stellte die DB die »größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs« vor. Das war kein Kunststück, denn es ist die bisher erste Kundenoffensive in der Geschichte eines Unternehmens, das seit seiner Gründung (Privatisierung) 1994 sich vor allem durch Abbau hervorgetan hat: Von Strecken, Schaltern, Bahnhöfen, Weichen, einer kompletten Zuggattung (Interregio) und preisgünstigen Angeboten (erinnern Sie sich noch an Zeiten, als das »Schöne-Wochenend-Ticket« 15 DM kostete und für 5 Personen am Samstag und am Sonntag galt? Heute muss man für dieselbe Leistung 112 Euro bezahlen, also das 14,6-fache!).

Nun möchte die DB also den Interregio weitgehend wieder einführen (er heißt dann »IC-neu«), 12 Milliarden Euro in Fahrzeuge investieren, 50 Millionen Reisende pro Jahr zusätzlich befördern – und spätestens hier fragt man sich, wie das ohne massiven Ausbau des Nachtverkehrs funktionieren soll.

Nachtzüge tauchen aber in der Präsentation der DB nicht auf! Warum? Wo ist das Konzept für den Nachtverkehr?

 

Tags drauf, am 19. März 2015 präsentierte die DB ihren Geschäftsbericht für 2014. Sie können ihn sich auf den Websites der DB mühsam zusammensuchen oder hier herunterladen. Eine Volltextsuche nach »Nachtzug« bzw. »Nachtverkehr« liefert genau drei Treffer. Einer davon ist der trickreiche Versuch, die Wahrheit zu verschleiern. Auf Seite 127 heißt es zur »Entwicklung im Berichtsjahr«:

Nachfragerückgänge sowie Leistungskürzungen im Auto- und Nachtzuggeschäft.

Das klingt so, als ob es sowohl bei den Autozügen als auch bei den Nachtzügen Nachfragerückgänge und Leistungskürzungen gegeben habe (und zwar in dieser Reihenfolge, also erst die gesunkene Nachfrage, dann die gekürzte Leistung).

Aber:

Erstens hat der DB-Vertreter bei der Anhörung im Bundestag am 14. Januar 2015 gesagt, im Nachtzugsektor sei die Nachfrage stabil, die Züge seien gut gebucht. Jeder, der in diesen Zügen arbeitet oder mit diesen Zügen fährt, kann das bestätigen. Nachfragerückgänge kann es also nur im Autozugbereich gegeben haben.

Zweites Aber:

Im Autozugbereich kam zuerst die Kürzung der Leistung (weniger Züge, weniger Verkehrstage, weniger Ladekapazität für PKW) und dann der Rückgang bei den Buchungszahlen. Viele Gäste wären ja gerne 2014 zur selben Jahreszeit wie in den Vorjahren von A nach B gefahren, aber 2014 wurde entweder der Verladeort A (Berlin!) oder der Zielort B (Verona! Bozen! Avignon! Trieste!) nicht mehr angeboten oder die Verbindung war im gewünschten Reisezeitraum nicht im Programm. Wer die Hälfte aller Autozüge streicht, soll bitte nicht von »Nachfragerückgang« reden, wenn danach die Fahrgastzahlen um ein Viertel sinken – die »Nachfrage« der Kunden war ja da, aber die Bahn hat sie meistens mit »Nein, wir wollen Sie nicht wie gewünscht befördern« beantwortet.


Wer mehr über die Hintergründe der Bahnpolitik erfahren möchte, dem sei der »Alternative Geschäftsbericht« empfohlen, der vom Bündnis »Bahn für alle« ebenfalls am 19. März 2015 vorgestellt wurde und dessen Autoren dabei auch schon das am 18. März vorgestellte Fernverkehrskonzept einer ersten kritischen Analyse unterzogen haben.

Download
DB-Fernverkehrskonzept.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB
Download
DB Integrierter Bericht 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 24.7 MB
Download
Alternativer Geschaeftsbericht der DB AG
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

6. März 2015 im Bundestag: Linke und Grüne wollen Nachtzüge retten – SPD und CDU/CSU wollen Fernbusse und Billigflieger retten

Am 6. März 2015 stimmte der Deutsche Bundestag über drei Anträge der Linkspartei ab, mit denen

– erstens die Deutsche Bahn dazu gebracht werden sollte, den Abbau der Nachtzüge zu stoppen;

– zweitens die Diskriminierung der Fernzüge bei der Umsatzsteuerbelastung beendet werden sollte;

– drittens ein im Grundgesetz vorgesehenes Gesetz zum Schienenpersonenfernverkehr auf den Weg gebracht werden sollte.

 

Erwartungsgemäß haben die Parteien der Großen Koalition alle Anträge niedergestimmt – obwohl der dritte Antrag eine wortgleiche Kopie eines Antrages der CDU/CSU von 2001 war. Aber getreu dem seit Adenauer bekannten Motto »Was stört mich mein Geschwätz vor gestern« und dem Prinzip »Wo kämen wir da hin, wenn ausgerechnet der Eigentümer der Geschäftsführung Vorschriften machen dürfte« wurden die Rednerinnen und Redner der Großen Koalition sehr kreativ in ihrer Ablehnung aller Vorschläge.

 

Der Videomitschnitt der Debatte ist hier abrufbar.

Das Protokoll der gesamten Sitzung ist hier abrufbar und steht unten als Download zur Verfügung. Der Tagesordnungspunkt ist auf den Seiten 52 bis 61 des pdf-Dokuments abgedruckt (fortlaufende Paginierung 8786 bis 8795).

 

Die negativen Höhepunkte:

Dirk Fischer (CDU, WK Hamburg-Nord) möchte »die Probleme für unsere Flughäfen und unsere Airlines« nicht verschärfen, deswegen soll der Flugverkehr weiter subventioniert werden. Er hat in der Debatte geleugnet, dass er im Antrag von 2001 (Bundestags-Drucksache 14/5451) gefordert hat, dass für den Fernverkehr »die Finanzierung ... im Bundeshaushalt sichergestellt« wird.

Kirsten Lühmann (SPD, WK Celle-Uelzen) erklärt, dass sie dem Vorstand der DB jedes Wort glaubt – dabei gehört es zu ihren Pflichten als Aufsichtsrätin der DB, den Worten – und auch den Taten – des Konzernvorstandes zu misstrauen, denn wie sonst sollte sie ihre Kontrollfunktion ausüben können? Außerdem hält sie die Bahnreform für einen Erfolg. Man wird sie an ihren Worten messen müssen: eine staatliche Intervention schließt sie nämlich nur für den Fall aus, dass das von der DB angekündigte Fernverkehrskonzept dem grundgesetzlichen Auftrag des bedarfsgerechten Verkehrs entspricht. Außerdem ist sie der Ansicht, dass ein Autozug »nur vier Monate in der Saison eingesetzt werden kann und somit acht Monate lang auf dem Abstellgleis steht«.

Fritz Güntzler (CDU, WK Göttingen) schließt aus der Tatsache, dass die Zugfahrten mit dem – staatlich subventionierten – Nahverkehr gestiegen sind, dass man sich um den Fernverkehr nicht kümmern dürfe, denn sonst würden die Fluggesellschaften benachteiligt. Eine Benachteiligung von Fernbussen lehnt er ebenfalls ab. Worin er eine sieht, bleibt sein Geheimnis, denn Fernbusse zahlen keine Trassengebühr (Maut) und keine Stationsgebühr, denn sie können die mit öffentlichen Geldern erstellten und betriebenen Busterminals in den Städten kostenlos benutzen.

Andreas Schwarz (SPD, Bamberg) erklärt sich zwar zum »bekennenden Bahnfahrer«, vermutet aber, dass der Staatskonzern DB AG eine Umsatzsteuersenkung nach dem Vorbild der privaten Hoteliers nicht zu einer Preissenkung, sondern zu einer Bilanzaufhübschung nutzen würde. Er erklärt einen abweichenden Umsatzsteuersatz bei der Bahn für unzulässig, erklärt aber nicht, wie er es dann für legal halten kann, dass der Bund bei einer Bahnfahrkarte von Berlin nach Paris für den deutschen Streckenanteil 19 % Umsatzsteuer kassiert, während der Bund von der Lufthansa für dieselbe Strecke keinen einzigen Cent Umsatzsteuer fordert.

Michael Donth (CDU, WK Reutlingen) behauptet allen Ernstes, »der Autozug wird nicht komplett abgeschafft«, da doch Autos jetzt auf LKW verladen würden, ist fasziniert vom dichten Netz an Fernbusverbindungen, die billiger seien als die DB

 

Für einen besseren Bahnverkehr sprach sich die Opposition aus.

Sabine Leidig (Linke, WK Hanau):

Sie alle haben sicher mitbekommen, dass es eine tolle Kampagne gibt: Nachtzug bleibt. – Da haben sich Reisende und Beschäftigte mit Bahninitiativen zusammengeschlossen und haben für dieses Thema, übrigens grenzüberschreitend, eine ganze Menge Aufmerksamkeit bewirkt. Nachher, um 14.30 Uhr, könnten Sie sich an einer kleinen Kundgebung beteiligen, die hier vor dem Reichstag stattfindet.

Die Nachfrage nach diesem Angebot ist keineswegs desaströs, sondern kann – das wurde auch von Herrn Homburg von der Deutschen Bahn bestätigt – als stabil bezeichnet werden. Die Zahl der Reisenden mit Reservierung über Nacht ist in den letzten zehn Jahren um 4 Prozent gestiegen – immerhin –, und die Zahl der Reisenden, die in den Pendlerwagen mitfahren, frühmorgens oder spätnachts, ist sogar um 54 Prozent gestiegen.

Dass die Bahn mit diesem Angebot keinen Gewinn einfährt, liegt vor allen Dingen an den hohen Trassengebühren und an anderen Kosten, über die politisch entschieden wird.

 

Matthias Gastel (Bündnis 90/Die Grünen, WK Nürtingen):

Das Nachtzugangebot wird ausgedünnt, obwohl die Nachfrage – das gibt inzwischen auch der DB-Konzern zu – sehr hoch ist. Wir fordern, dass jetzt schleunigst ein Konzept für die Zukunftsfähigkeit des Nachtzuges vorgelegt wird. Wir fordern, dass die DB Investitionen in neue Nachtzüge tätigt.

Das Hauptproblem ist jedoch die mangelnde Wertschätzung seitens eines großen Teils dieses Parlamentes und der Bundesregierung gegenüber dem System Schiene. Das drückt sich in der Summe der Beträge aus, die in die Schiene investiert werden. Pro Kopf und Jahr werden in Deutschland 54 Euro investiert, in der Schweiz aber beispielsweise 366 Euro. Das macht deutlich, wie gering die Wertschätzung ist. Die Schweizer sind stolz auf ihre Bahn. Wir wollen, dass auch wir Deutschen stolz auf unsere Bahn sein können, auf eine Bahn, die pünktlich, zuverlässig und umweltgerecht Menschen und Güter transportiert. 

Download
Seiten 52 bis 61 (8786 bis 8795)
2015-03-06 Debatte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

6. März 2015 vor dem Reichstag: Kundgebung für Nacht- und Autoreisezüge

Kundgebung vor dem Reichstag unmittelbar nach Ende der Bundestagssitzung


Foto: JH

Sabine Leidig (Die Linke) berichtete von der Debatte über die drei Anträge ihrer Partei zur Verbesserung des Bahn-Fernverkehrs


Foto: JH

Michael Cramer, grüner Abgeordneter des Europaparlaments und Vorsitzender von dessen Verkehrsausschuss, setzte sich für bessere Verbindungen auf der Schiene ein.

Im Hintergrund: Poul Kattler vom dänischen »Rat für nachhaltigen Verkehr« wies darauf hin, dass von den 185.000 Reisenden, die jährlich den Nachtzug von und nach Kopenhagen genutzt haben, drei Viertel auf das Flugzeug umgestiegen sind.

 

Foto: JH

Geraldine Gay, Französin in Berlin, sprach für die vielen Reisenden, die von der Abschaffung der einzigen Direktverbindung zwischen den beiden Hauptstädten Paris und Berlin betroffen sind.


Foto: JH

Jon Worth, Brite in Berlin und beruflicher Vielfahrer, zeigte auf, wohin es führt, wenn Bahngesellschaften verschiedener Länder einander bekämpfen, anstatt zu kooperieren.

 

Foto: JH

Neben Sabine Leidig und Michael Cramer auch dabei: MdB Matthias Gastel, Mitglieder der Naturfreunde, des Berliner S-Bahn-Tisches und von »Bahn für alle« sowie Beschäftigte der DB.


11. Dezember 2014: Berlin, Hamburg, Hannover, Göttingen, München

12. Dezember 2014: Paris

Die letzte Abfahrt des Pariszuges am 11.12.2014 aus Deutschland nach Paris und am 12.12.2014 von Paris nach Deutschland war keine stille Beerdigung, sondern ein von phantasievollen und spektakulären Aktionen begleitetes Ereignis: Trommeln, Abseiling und Sleep-In in Berlin, Kundgebung und Rotwein in Hamburg, Flashmob in Hannover, Regenschirme und Schlafmützen in Göttingen, Kranzanhängung in München, Illumination und Flashmob in Paris ... und viele Interviews an Bord des Zuges. Mehr dazu auf unserer Website unter Aktuelles und français sowie hier und hier.

Berlin Hauptbahnhof


Foto: Nick Jaussi

Berlin Hauptbahnhof

 

Foto: Nick Jaussi



Übrigens: Das Motto »Nachtzug statt Nachtflug« ist fast identisch mit einem Werbeslogan der Bahn:

Mit »Nachtzug statt Flug« wirbt die DB für Reisen mit dem Nachtzug und bekräftigt: »Mehr vom Tag: Mit City Night Line durch Europa«.

Hamburg-Altona


Foto: JH

Hannover Hbf


Foto: JH

Göttingen


Foto: JH

München Hbf

 

Foto: Philipp Reindl

Paris Est, Ankunft


Foto: JH

Paris Est, Abfahrt


Foto: JH

Paris Est, Abfahrt


Foto: JH

Möglicherweise kommen Ihnen Buchstabentafeln wie diese bekannt vor. Fotos mit Slogans, die aus diesen Leuchtbuchstaben gebildet wurden, gingen am 7. und 8. Januar 2015 um die Welt. Googeln Sie nach Bildern mit den Begriffen "not afraid" und "Paris". Die Zeitung Libération erzählt die Geschichte hinter den Tafeln. Merci à tous. Nous sommes Paris.


Tack till / many thanks to / herzlichen Dank an Tord Björk von »Friends of the Earth Sweden« für das Plakatmotiv

Download
Flyer-international.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB
Download
Nachdruck erwünscht - Reprint welcome
Save the nighttrain.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.6 MB

Hier ist das Original


Das will die DB

Der DB-Konzern plant die Einstellung aller Nachtzüge nach Kopenhagen Anfang November 2014, aller Nachtzüge nach Paris sowie einiger Nachtzüge nach Amsterdam zum Jahresende 2014.

Offizielle Begründung: mangelnde Wirt- schaftlichkeit. Stattdessen sollen Nacht- busse den Transport übernehmen.
Nachtbusse??? Erinnern Sie sich noch an die feuchtfröhlichen Fahrten mit der Abiklasse nach Lloret de Mar oder mit dem Kegelclub ins Moulin Rouge?
Können Sie sich vorstellen, dass die bisherige Kundschaft der internationalen Nachtzüge – vor allem Geschäftsreisende, Familien, Touristen mit 1.-Klasse-EURAIL-Pässen – auf so etwas umsteigt?

 

Mehr zu den Plänen der DB finden Sie hier.

Das wollen wir

Wir wollen die Nachtzüge erhalten.

Wir wollen bessere Nachtzüge: mit moder- nen Schlaf- und Liegewagen, mit bequemen Sitz- und Ruhesesselwagen, mit Fahrrad- beförderung und mit einem Restaurant oder Bistro an Bord.

Das gab es, das gibt es, und das kann es auch in Zukunft geben.

Wenn man will.

 

Diese Nachtzüge sollen Deutschland und Europa verbinden. Zum Beispiel von Paris nach Hamburg, von Kopenhagen nach Zürich, von Zürich nach Barcelona, von Warschau nach Basel, von Berlin nach Wien, von München nach Rom ist es schließlich nur ein Nachtsprung. Und damit ein Katzensprung.

 

Mehr zu unseren Ideen finden Sie hier.

Das sagen Medien und Gäste

»Wenn ich als Französin mit Schlafwagen der DB von Paris nach Berlin buche: die Deutsche Bahn hat mir mehr zurückgege- ben als meinen Preis. Sie war vorbildlich. Sie war pünktlich, sie war hilfsbereit, sie hat sich entschuldigt für Verspätungen und hat sie auch begründet. Immer werde ich, als Flugängstliche, diesen Service der Deutschen verteidigen.«

Forenbeitrag auf »Spiegel Online«, Jan. 2014

 

[WLAN im ICE?] Da gibt es zweifellos Anderes und Wichtigeres zu tun, damit die Bahn eine Kundenbahn bleibt. Der Erhalt des Nacht- und Autozug-Angebots gehört dazu.

Hessisch-Niedersächs. Allgemeine, 25.9.14

 

Weitere Medienberichte finden Sie hier.



Fachgespräch zu Nacht- und Autozügen

Am 9. Dezember 2014 führte Bündnis 90/Die Grünen ein Fachgespräch zum Nachtreiseverkehr durch. Mehr finden Sie hier und hier.

 


Fünf Online-Petitionen für den Erhalt der Nacht- und Autozüge

2014 wurden vier Online-Petitionen zur Rettung der Nachtzüge und eine zur Rettung der Autozüge gestartet.

Bitte unterzeichnen und weiterverbreiten!

Mehr zum Thema Autozüge finden Sie auf unserer Autozug-Website.

 

Petition zur Rettung der Nachtzüge von und nach Kopenhagen/København

Weitere Petition zur Rettung der Nachtzüge von und nach Kopenhagen

Petition zur Rettung der Nachtzüge von und nach Paris 

Petition zur Rettung des Nachtzuges von Amsterdam nach Kopenhagen und Berlin/Prag/Warschau

Petition zur Rettung der Autozüge


Was können Sie für den Erhalt der Nacht- und Autozüge tun?

Viele Gäste haben uns berichtet, dass Sie Briefe oder E-Mails geschrieben haben: an die Presse, an ihren Bundestagsabgeordneten, an Bahnchef Grube, an Bundeskanzlerin Merkel, … – das ist sehr hilfreich, weil es zeigt, dass Bürgerinnen und Bürger sich Gedanken machen und sich engagieren. Mögen Sie uns eine Kopie des Schriftwechsels zukommen lassen, damit wir ihn (natürlich anonymisiert) ins Netz stellen?

 

Rund 7.000 Gäste haben die Protestpostkarten unterschrieben, die wir am 24.9.2014 in Berlin übergeben haben. Einige Rückläufer von heimkehrenden Zügen erreichen uns noch. Falls Sie noch nicht unterschrieben haben – zum Beispiel, weil Sie erst jetzt auf die Aktion aufmerksam geworden sind –, möchten wir Sie auf die oben verlinkten Online-Petitionen hinweisen.

 

Vom Abbau der Nacht- und Autozüge sind auch touristische Regionen betroffen. Das Piemont beispielsweise, das nicht nur von Kirschen und Schaumwein lebt, ist bereits aktiv geworden und kämpft um »seine« Autozüge. Haben Sie schon mit dem Fremdenverkehrsverband Ihrer bevorzugten Ferienregion darüber gesprochen, welche Auswirkungen der Wegfall von Nacht- und Autozügen hätte?

 

Und natürlich: Bleiben Sie uns treu!

Wenn Sie bisher mit dem Autozug nach Alessandria oder Narbonne (und vielleicht früher nach Fréjus, Avignon oder Livorno) gefahren sind: Der Autozug von Hamburg nach Lörrach fährt vorerst weiter!

Wenn Sie bisher nach Verona, Bozen, Innsbruck, Trieste, Schwarzach oder Villach gefahren sind: Der CNL 1287/1286 (ab 14.12.2014: CNL 487/486) zwischen Hamburg und München nimmt Autos und Motorräder mit.

Wenn die beiden verbleibenden Autozug-Strecken für Sie nicht in Frage kommen, aber auf »Ihrer« Strecke von der DB der LKW-Transport Ihres Fahrzeuges angeboten wird: Teilen Sie der DB und uns mit, was Sie davon halten. Wenn unter den für den Personentransport zugelassenen Zügen ein Nachtzug ist, empfehlen wir natürlich, diesen zu benutzen. Damit können Sie am ehesten zeitgleich mit Ihrem Fahrzeug unterwegs sein, müssen also keine Hotelübernachtung bezahlen.

 

Was können Sie tun, wenn es Ihren Nachtzug nicht mehr geben soll? – Siehe oben: Schreiben Sie! … vielleicht inspiriert vom Motto der Kampagne unserer französischen Freunde: »Rendez-moi mon train!« – »Gebt mit meinen Zug wieder!«

 

Außerdem freuen wir uns über Spenden, denn Aktionen, Materialien und auch diese Website kosten Geld. Da die Kampagne der Beschäftigen der DB ERS selbstverständlich nicht vom DB-Konzern finanziert wird, freuen wir uns über – steuerabzugsfähige – Spenden auf das nachstehende Konto. Die aus den Umweltverbänden der DDR hervorgegangene Grüne Liga ist als gemeinnützig anerkannt.

 

Grüne Liga eV

IBAN:  DE61430609678025676900

BIC:     GENODEM1GLS

GLS Gemeinschaftsbank

Verwendungszweck: Spende Nachtzüge

 
Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie bitte auf dem Überweisungsträger Ihre Adresse an oder teilen Sie uns diese mit.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!